Iran: Dichter Mahammad Bamm wurde nach Folter freigelassen

Der internationale PEN begrüßt die Freilassung des Dichters Mohammad Bamm am 19. März 2018. Bamm war am 31. Dezember 2017 von Angehörigen der iranischen Sicherheitskräfte verhaftet und im Vorfeld gefoltert worden. In den ersten 28 Tagen wurde Bamm im Gefängnis von Ahvaz in Einzelhaft gehalten. Danach wurde er in den öffentlichen Teil des Gefängnisses verlegt. Ihm wurde der Zugang zu seinem Anwalt und seiner Familie verweigert.

Bamm wurde beschuldigt, der öffentlichen Ordnung und Sicherheit Schaden zugefügt zu haben, sich an illegalen Demonstrationen beteiligt und Menschen dazu mobilisiert zu haben, sich an diesen zu beteiligen. Zudem wurde ihm Beleidigung gegenüber dem Obersten Führer der Islamischen Republik Iran vorgeworfen. Bamm wurde nun gegen Kaution von 200 Milliarden Iranischen Rial (etwa 60.000 Dollar) freigelassen. Für die nächste Anhörung wurde noch kein Termin festgelegt.

Der internationale PEN wird den Fall Bamm weiterhin genau beobachten und fordert, dass die gegen den Dichter erhobenen Anklagepunkte fallen gelassen werden, die ausschließlich auf die friedliche Wahrnehmung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit gerichtet sind. Der internationale PEN fordert außerdem die sofortige und bedingungslose Freilassung aller anderen Aktivisten, die derzeit im Iran in Verbindung mit der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit inhaftiert sind. Der PEN bezieht sich dabei auf die Artikel 9, 19 und 21 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, den der Iran als Vertragsstaat unterzeichnet hat.

UNTERNEHMEN SIE ETWAS! Teilen Sie den Artikel auf Facebook, Twitter oder in anderen sozialen Netzwerken.

–        Begrüßen Sie die Freilassung des Dichters Mohammad Bamm und fordern Sie, dass alle Anklagepunkte gegen ihn, die ausschließlich mit der friedlichen Ausübung der Meinungsfreiheit oder der Versammlungsfreiheit zusammenhängen, fallen gelassen werden;
–        Fordern Sie die unverzügliche und bedingungslose Freilassung aller anderen derzeit im Iran inhaftierten Schriftsteller, die im Iran in Verbindung mit der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit inhaftiert sind und berufen Sie sich dabei auf die Artikel 9, 19 und 21 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, den der Iran als Vertragsstaat unterzeichnet hat.

Richten Sie Ihre Proteste an:

Leader of the Islamic Republic:
Grand Ayatollah Sayed ‘Ali Khamenei
The Office of the Supreme Leader
Islamic Republic Street — End of Shahid Keshvar Doust Street,
Tehran, Islamic Republic of Iran
Email: http://www.leader.ir/langs/en/index.php?…
Twitter: @khamenei_ir (English-language account), @Khamenei_ar  (Arabic-language), @Khamenei_es (Spanish-language account).

Head of the Judiciary:
Ayatollah Sadegh Larijani
c/o Public Relations Office
Number 4, Deadend of 1 Azizi – Vali Asr Street
Tehran, Islamic Republic of Iran

President of the Islamic Republic of Iran:
Hassan Rouhani
Pasteur Street, Pasteur Square
Tehran, Islamic Republic of Iran
Email: media [at] rouhani [dot] ir
http://rouhani.ir/register.php
Twitter: @HassanRouhani (English) and
@Rouhani_ir (Persian)

Zum einem vollständigen Statement des internationalen PEN in englischer Sprache kommen Sie hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.