Veranstaltungen des PEN-Zentrums Deutschland auf der Frankfurter Buchmesse

Mit Argentinien und mit Kuba wird sich das PEN-Zentrum Deutschland während der Frankfurter Buchmesse beschäftigen.

MITTWOCH, 6. Oktober 2010, 15.30-16.30 Uhr
„Spiegel des Abgrunds“ – Eine kubanische Stunde
Im Salon des Weltempfangs
Halle 5.0 Stand E 953
(deutsch/spanisch)
Junge kubanische Exil-Autoren sprechen über die literarische und politische Entwicklung in ihrer Heimat. Gibt es Hoffnung auf eine Liberalisierung des Systems? Noch sind Unterdrückung und Verfolgung allgegenwärtig.
Teilnehmer:
Michi Strausfeld (Moderation)
Publizistin, Herausgeberin zahlreicher Bücher zur Literatur Lateinamerikas
Ricardo González Alfonso, Jorge Arzola, Amir Valle
Kubanische Autoren im Exil
Volker Skierka
Journalist und Autor einer Biographie sowie einer Fernsehdokumentation über Fidel Castro

Teilnehmer „Spiegel des Abgrunds“

Selbstverständlich widmen wir uns Argentinien, dem Ehrengast, und seiner großen Literatur, in der die Erinnerung an die Diktatur und ihre Opfer eingeschrieben und aufgehoben ist. Das wird das Thema der beiden „Argentinischen Stunden“ an unserem Stand sein.

„ARGENTINISCHE STUNDE“ – Halle 3.1 Stand L 641
DONNERSTAG, 7. Oktober 2010, 11-12 Uhr
„Die Mütter der Plaza de Mayo, die Folgen der Diktatur und die Menschenrechte.“
Ein Gespräch über die Aufarbeitung der Gewaltverbrechen in Diktaturen mit Elsa Osorio („Sackgasse mit Ausgang“) und Wolfgang Kaleck („Kampf gegen die Straflosigkeit“).
Moderation und Übersetzung: Michi Strausfeld
Sprache der Veranstaltung: Spanisch, Deutsch

Teilnehmer „Argentinische Stunde“

„ARGENTINISCHE STUNDE“ – Halle 3.1 Stand L 641
FREITAG, 8. Oktober 2010, 11-12 Uhr
„Erinnerungsraum Literatur. Die Erfahrungen der Junta-Zeit, ein zentrales Thema der argentinischen Literatur heute.“
Michi Strausfeld im Gespräch mit Martín Kohan (Autor des Romans „Sittenlehre“) und Guillermo Martínez („Die Pythagoras-Morde“, „Gewaltige Hölle“)
Sprache der Veranstaltung: Spanisch, Deutsch

Teilnehmer „Argentinische Stunde“

In der Pressekonferenz wird Kuba im Zentrum stehen: Wir haben Fragen an unsere kubanischen Freunde, die unsere Stipendiaten sind oder waren. Was hat es auf sich mit der Liberalisierung Kubas? Darf man sich trauen, daran zu denken?

PRESSEKONFERENZ zu Writers in Prison/Writers in Exile
Halle 4, EG, Raum Europa II
DONNERSTAG, 7. Oktober 2010, 15.30-16.30 Uhr
„Argentinien und seine Literatur, Kuba und seine Diktatur, China und seine Zensur“
Argentinien, seine Literatur und die Verbrechen der Diktatur sind Thema der „Argentinischen Stunden“ am Messestand des deutschen PEN-Zentrums. PEN berichtet über Entwicklungen in Kuba aus der Sicht seiner literarischen Gäste, über das Writers-in-Exile-Programm der Bundesregierung und des PEN und über den derzeitigen Umgang mit der chinesischen Zensurpolitik.
Mit PEN-Generalsekretär Herbert Wiesner (Moderation), dem kubanischen Autor Ricardo González Alfonso, dem Anwalt für Menschenrechte Wolfgang Kaleck, der Publizistin Michi Strausfeld und dem Chef der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos
Sprache der Veranstaltung: Deutsch
Veranstalter: PEN-Zentrum Deutschland, Börsenverein des deutschen Buchhandels

Teilnehmer Pressekonferenz

Wir würden uns über Ihre Teilnahme freuen. Weitere Informationen finden Sie in unserem Pressefach im Pressezentrum der Frankfurter Buchmesse.

Für das PEN-Zentrum Deutschland
Herbert Wiesner
Generalsekretär

Veranstaltungskalender

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.