08.02.2011 – Belarus: Die Macht des Wortes. Ein Abend mit Schriftstellern und Künstlern aus Minsk

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Roter Salon
Dienstag, den 8. Februar um 20.00 Uhr

In der Wahlnacht ließ der Präsident die Maske fallen und holte aus zum Rundumschlag gegen die Opposition: Knüppeleinsatz und Massenverhaftungen. Den Verfolgten droht eine Welle von Schauprozessen. Redaktionen unabhängiger Zeitungen und Rundfunksender werden durchsucht und bedrängt. Die autoritäre Staatsmacht nimmt die Opposition in den Würgegriff.

Gäste aus Minsk, Zeugen und Betroffene der Ereignisse, berichten von dem, was sie und ihre Freunde erlebten. Sie sprechen über die Zukunft von Weißrussland und über die Rolle der Intellektuellen in dem Ringen um Freiheit.

Mit

  • Swetlana Alexijewitsch, Schriftstellerin
  • Artur Klinau, Künstler
  • Ljawon Wolski, Musiker und
  • Ingo Schulze, Schriftsteller
  • Moderation: Manfred Sapper (Chefredakteur der Zeitschrift Osteuropa)

Veranstalter

  • PEN-Zentrum Deutschland
  • Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO)
  • Berliner Künstlerprogramm des DAAD
  • deutsch-belarussische gesellschaft (dbg)
  • German Marshall Fund of the United States

Die Möglichkeit für Interviews mit den Gästen besteht eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung.

Fotos von Swetlana Alexijewitsch und Ljawon Wolski können abgerufen werden.

Ansprechpartner: Dirk Sager, PEN-Vizepräsident d-sager (at) t-online.de / Tel. 0331-712389

Beginn:
08.02.2011 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.