Edith Clever und Hanns Zischler lesen literarische Texte vom Kampf um die Freiheit in der arabischen Welt

„Eine Rose spricht“

Arabische Stimmen – Literatur als Zeugnis von Widerstand und Aufbruch

Dazu ein Gespräch mit der arabischen Journalistin und Autorin Ibtisam Azem.
Moderation: Hans Thill
Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24
Oberes Foyer
Sonntag, den 13. November, 20 Uhr

Solidarbeitrag: 10 €/5 €  Vorbestellung: (030)  254 89 100 und im Internet unter www.berlinerfestspiele.de

Dem Aufbruch in der arabischen Welt ging, kaum registriert in der westlichen Welt, das mutige und opferreiche Aufbegehren der Literaten voraus. Viele von ihnen wurden und werden immer noch Opfer der Unterdrückung. Ihnen, den Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Journalistinnen und Journalisten, die mit dem Wort für die Freiheit kämpften und litten, wird an diesem Abend eine Stimme gegeben. Die aus Palästina stammende, gegenwärtig in Berlin lebende Journalistin und Schriftstellerin Ibtisam Azem hat die Entwicklung an Orten des Geschehens verfolgt und wird in einem Gespräch davon berichten. Der der arabischen Literatur verbundene Lyriker Hans Thill wird den Abend moderieren.

Eine Veranstaltung des PEN-Zentrums Deutschland in Kooperation mit den Berliner Festspielen und dem internationalen literaturfestival berlin.

In jedem Jahr erinnert die internationale Schriftstellervereinigung  PEN (Poets, Essayists, Novelists) im November an die verfolgten Autorinnen und Autoren in aller Welt. Verhaftet, gefoltert, ermordet, weil sie von ihrem Recht auf freie Meinung Gebrauch machten und weil die Usurpatoren der Macht diese Freiheit fürchten.

Für das PEN-Zentrum Deutschland
Dirk Sager
Vizepräsident

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.