Hermann Kesten-Preis 2011 an ägyptischen Verleger MOHAMED HASHEM

Der deutsche PEN richtet in diesem Jahr den Blick auf Ägypten und die ebenso mutigen wie verzweifelten Umbrüche und Aufbrüche der arabischen Welt: Den Hermann Kesten-Preis 2011 erhält der Kairoer Verleger MOHAMED HASHEM, der mit seinen Publikationen vielen das geistige Rüstzeug für einen Zeitenwechsel vermittelt hat. Der PEN fördert damit eine verlegerische Arbeit, die sich unmittelbar auf die arabische Gegenwart bezieht.

Die Preisverleihung ist öffentlich und findet am 15. November 2011 ab 19 Uhr in den Kammerspielen des Staatstheaters Darmstadt statt.

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird je zur Hälfte vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem PEN-Zentrum Deutschland gestiftet. Der Eintritt ist frei.

Für das PEN-Zentrum Deutschland
Herbert Wiesner
Generalsekretär

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.