PEN protestiert gegen Gerichtsbeschluss und fordert Freispruch für Ángel Santiesteban

Am 08. Dezember 2012 wurde der kubanische Schriftsteller und Blogger Ángel Santiesteban wegen angeblicher Körperverletzung zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Ángel Santiesteban, der 2006 mit dem „Casa de las Americas Literaturpreis“ ausgezeichnet wurde, hat bereits Berufung beim Obersten Gerichtshof gegen das Urteil eingelegt. Im Interview mit dem kubanischen Nachrichtenmagazin „Café Fuerte“ bezeichnete er das Urteil als „absurd und ungerecht“ und die gesamte kubanische Justiz als eine „Farce“.

Santiesteban war am 08. November gemeinsam mit einigen anderen Oppositionellen verhaftet worden, als er auf einer Polizeistation gegen die Inhaftierung einer oppositionellen Anwältin protestierte. Bei der Verhaftung wurde er von den Polizisten brutal geschlagen und massiv bedroht. Das oben zu sehende Foto des blutverschmierten Hemdes, das der Autor bei der Verhaftung trug, stammt aus dessen Blog: „Die Kinder, die niemand wollte“. ‚.((strlen(‚http://loshijosquenadiequiso.blogspot.de/‘)>40) ? substr(‚http://loshijosquenadiequiso.blogspot.de/‘,0,40).’…‘ : ‚http://loshijosquenadiequiso.blogspot.de/‘).‘‚Nachdem Santiesteban diesen regierungskritischen Blog im Jahr 2009 gestartet hatte, wurde er mehrfach auf offener Straße attackiert.

Der deutsche PEN verurteilt die von der kubanischen Justiz ausgesprochene Haftstrafe auf das Schärfste, denn der Schriftsteller und Blogger hat lediglich von seinem Recht Gebrauch gemacht, seine Meinung frei zu äußern, wie es ihm Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechte versichert.
Wir fordern, dass das Urteil aufgehoben oder Ángel Santiesteban umgehend freigelassen wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.