Mexiko: „Artikel 19“ in Gefahr

RAN 19/13 – 22 April 2013

Das Writers in Prison Committee des internationalen PEN ist beunruhigt wegen der aktuellen Drohungen, die gegen Darío Ramírez, Direktor der Meinungsfreiheitsorganisation Artikel 19 Mexiko und Zentralamerika, und sein Team in Verbindung mit ihrer Arbeit gerichtet wurden.

Am 19. April wurde ein anonymes Schreiben an der Eingangstür des Artikel 19-Büros in Mexiko City gefunden, in dem Ramirez und anderen Mitarbeitern Gewalt angedroht wurde.

Der PEN ruft die mexikanischen Behörden dazu auf, sicherzustellen, dass Ramirez und allen anderen Article 19-Mitarbeitern, die in Gefahr schweben, umgehend staatliche Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden. Die Drohungen müssen gründlich untersucht werden. Der PEN ruft außerdem dazu auf, dass Maßnahmen ergriffen werden, damit staatliche Behörden endlich Verbrechen gegen Journalisten und die Meinungsfreiheit untersuchen und bestrafen.

Im Folgenden lesen Sie eine Stellungnahme von Artikel 19 vom 19. April 2013 (in englischer Sprache):

ARTICLE 19’s Mexico office has this morning received an anonymous letter containing a direct threat of reprisal for the work that the staff undertake to protect journalists from violence.

“ARTICLE 19 in Mexico is targeted for asking uncomfortable questions and pursuing the truth: the truth about impunity; the truth about corruption; the truth behind official lies. As a result, the office that works to protect journalists and human rights defenders is itself now in need of protection,” said Dr Agnes Callamard, ARTICLE 19 executive director.

A letter was discovered this morning at the front door to the ARTICLE 19 office in Mexico City. It gives a direct threat to Director, Dario Ramirez, and the rest of the staff, expressing anger at ARTICLE 19’s work protecting journalists.

Mexico is one of the most dangerous countries in the world to work as a journalist or human rights defender.

“We are facing the situation with all due diligence. It is our priority to safeguard the integrity of our staff, our partners and our allies. We will continue to defend the right to freedom of expression as an essential element to exercise other rights,” stated Dario Ramirez, director of ARTICLE 19 Mexico and Central America.

The letter threatens:

“Too much fucking freedom. Let’s see how macho you are after you and your cunts are beaten up.

“We are fucking tired of you.

“We are watching you closely so don’t think you are safe.

“We will fuck you assholes. We want to fuck you over.

“You know who we are and that we can do it.

ARTICLE 19 has submitted a complaint to the state agencies in Mexico responsible for investigating such attacks, and trusts that the state protection mechanism will fulfil its mandate.

ARTICLE 19 opened its regional headquarters in 2006 and has since documented and denounced pressure against the media, journalists and others that exercise the fundamental right to freedom of expression.

“Despite this threat we will continue to defend and promote freedom of expression in Mexico,” added Dario Ramirez.

(See ‚.((strlen(‚http://www.article19.org/resources.php/resource/3708/en/‘)>40) ? substr(‚http://www.article19.org/resources.php/resource/3708/en/‘,0,40).’…‘ : ‚http://www.article19.org/resources.php/resource/3708/en/‘).‘‚)

Senden Sie Protestbriefe:

  • Protestieren Sie gegen die Drohungen, die gegen Dario Ramirez, Direktor der Meinungsfreiheitsorganisation Artikel 19 Mexiko und Zentralamerika, und sein Team am 19. April ausgesprochen wurden.
  • Drängen Sie die mexikanischen Behörden dazu, sicherzustellen, dass Ramirez und allen anderen Article 19-Mitarbeitern, die in Gefahr schweben, umgehend staatliche Schutzmaßnahmen für Menschenrechtsaktivisten und Journalisten zur Verfügung gestellt werden.
  • Rufen Sie die Behörden dazu auf, umgehend eine vollständige und objektive Untersuchung der Drohungen einzuleiten unter Einbeziehung der Sonderstaatsanwaltschaft zur Untersuchung von Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit (FEADLE = Fiscal Especial para la Atención de Delitos Cometidos contra la Libertad de Expresión), und dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Bitten Sie darum, dass die staatlichen Behörden einschließlich FEADLE tätig werden, um Verbrechen gegen Journalisten und die Meinungsfreiheit zu untersuchen und zu bestrafen. Hierzu gehören u.a. auch die entsprechenden Veränderungen des Strafgesetzbuches.
  • Rufen Sie die mexikanischen Behörden dazu auf, in dieser dringlichen Angelegenheit sicherzustellen, dass FEADLE ausreichende finanzielle, materielle und personelle Unterstützung zur Erfüllung der Aufgaben bereitgestellt wird.

Schreiben Sie an: 

S.E. den Botschafter von Mexiko
Herrn Francisco Nicolás González Díaz
Botschaft von Mexiko in Deutschland
Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.