Deutscher PEN bekräftigt Asylforderung für Edward Snowden

Pressemitteilung, Darmstadt, den 5.11.2013

Das PEN-Zentrum Deutschland erinnert an seine Pressemitteilung vom 2. Juli 2013 und bekräftigt die darin geäußerte Forderung nach Asyl für Edward Snowden in Deutschland. Snowden gehört zu der wachsenden Zahl von Demokraten, die durch „Geheimnisverrat“ illegale Machenschaften staatlicher Institutionen, insbesondere von Geheimdiensten, an die Öffentlichkeit bringen und dafür kriminalisiert werden. Seine Aktionen dienen der Freiheit der Information und des Wortes – Werte, denen sich PEN International verpflichtet fühlt und die im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland garantiert sind.

Mit seiner mutigen Aufklärung hat Edward Snowden unserer Demokratie einen Dienst erwiesen; dafür sollten wir ihm danken und dies nicht Wladimir Putin überlassen.

Für das PEN-Zentrum Deutschland

Regula Venske
Generalsekretärin

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellerver-einigungen, die im PEN International vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists. Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet. Schnell hat er sich über die Länder der Erde ausgebreitet und sich als Anwalt des freien Wortes etabliert – er gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.