Tag des inhaftierten Schriftstellers

Der Tag des inhaftierten Schriftstellers ist ein jährlich begangener internationaler Tag, der zum Ziel hat, Schriftsteller zu unterstützen, die wegen der Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung Repressionen standhalten müssen und die sich gegen Angriffe gegen ihr Recht zur Verbreitung von Informationen zur Wehr setzen.

Logo WIP Day germanUm den diesjährigen „Tag des inhaftierten Schriftstellers“ zu begehen, organisieren PEN-Zentren überall auf der Welt Veranstaltungen, um so den Freunden und Kollegen zu gedenken, die wegen der Ausübung ihres Menschenrechts auf Meinungsfreiheit mit Repressionen zu kämpfen haben.

In diesem Jahr liegt der Fokus auf diversen Fällen rund um den Globus, die die verschiedenen Arten von Bedrohungen und Angriffen repräsentieren, denen unsere Schriftstellerkollegen ausgesetzt sind.

Dies sind die Focus-Fälle für 2013:

Dina Meza – Menschenrechtlerin und Journalistin. Sie ist das Opfer von Belästigungen und Bedrohungen seit 2006, die nie ordentlich untersucht worden sind, da nationale Schutzmechanismen für Journalisten ineffektiv sind. Der internationale PEN glaubt, dass Sie wegen der Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung ins Visier geraten ist und dass ihre physische Sicherheit in Gefahr ist. Weitere Informationen auf der Seite von Amnesty International Hier klicken

Fazil Say – Schriftsteller, Komponist und Musiker. Seine zehnmonatige zunächst ausgesetzte Haftstrafe wegen „religiöser Diffamierung“ wurde am 20. September 2013 bestätigt. Seine Verurteilung steht in Zusammenhang mit einer Reihe von Tweets und Retweets (Twitter-Nachrichten), die er im April 2012 verbreitet hatte, darunter ein Vers, der auf den persischen Dichter Omar Khayyam (12. Jahrhundert) zurückgeht. Weitere Informationen (englisch) finden Sie hier.

Zahra Rahnavard – Autorin und politische Aktivistin. Sie steht seit Februar 2011 inoffiziell unter Hausarrest in Teheran wegen des politischen Aktivismus von ihr und ihrem Mann. Weitere Informationen (in englischer Sprache) hier.

Rodney Sieh – Gründer, Verleger und Chefredakteur der ausgezeichneten Tageszeitung FrontPageAfrica. Er wurde eingesperrt, nachdem Liberias Oberster Gerichtshof ein Urteil aufrecht erhielt, nach dem er einem früheren Regierungsminister US$1.5 Millionen Schadensersatz zahlen muss. Der Richter ordnete die Schließung der Zeitung an und Siehs Inhaftierung, sollte er bis zum 20. August nicht gezahlt haben. Nicht in der Lage, die Strafe zu zahlen, die bekanntlich das jährliche Budget der Zeitung für das operative Geschäft um das 30-fache überstieg, wurde Sieh im Monrovia Zentralgefängnis am darauffolgenden Tag eingekerkert. Angesichts der Höhe der Strafe, droht ihm eine lebenslange Inhaftierung. Für mehr Informationen (in englischer Sprache) bitte hier klicken.

Kunchok Tsephel Gopey Tsang – Internet Schriftsteller und Redakteur der tibetischen Sprachwebsite Chomei (Die Lampe). Er wurde am 12. November 2009 wegen „Enthüllung von Staatsgeheimnissen“ verurteilt. Zur Zeit verbüßt er eine 15-jährige Gefängnisstrafe. Weitere Infos hier hier.