26.09.2014 – Begegnung und Austausch: der deutsche und der türkische PEN im Gespräch im Goethe-Institut Istanbul

Lesung und Diskussion

26.9.2014, um 19.30 Uhr.
Goethe-Institut Istanbul
Bibliothek, Yeniçarşı Cad. 32, Beyoğlu / İstanbul
Eintritt frei, aber Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail.
Auf Deutsch und Türkisch mit jeweils konsekutiver Übersetzung
bibliothek [at] istanbul.goethe [dot] org

Anlässlich des Besuchs von Präsidiumsmitgliedern des PEN Zentrums Deutschland in Istanbul lädt das Goethe-Institut zu einer Veranstaltung ein, bei der der Austausch und das Gespräch zwischen dem deutschen und dem türkischen PEN im Mittelpunkt steht. Zur Einleitung liest Franziska Sperr, Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragte des PEN Zentrums Deutschland, ihre Kurzgeschichte „Der Lippenstift“. Die Veranstaltung wird von Fügen Uğur moderiert.

Teilnehmende seitens des deutschen PEN

Prof. Dr. Josef Haslinger, Präsident
Dr. Regula Venske, Generalsekretärin
Prof. Dr. Sascha Feuchert, Vizepräsident und Beauftragter für Writers-in-Prison
Franziska Sperr, Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragte

Teilnehmende seitens des türkischen PEN

Halil İbrahim Özcan, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Komitee Writers in Prison
Geboren in Talas, Kayseri. Nach dem Militärputsch am 12. September 1980 hat er zeitweise in Syrien und Libanon gelebt. In den Jahren zwischen 1981 und 1991 musste er in verschiedenen  Gefängnissen Haftstrafen aus politischen Gründen absitzen. Seine Gedichte wurden ins Englisch, Arabisch, Rumänisch, Albanisch, Französisch und Deutsch, seine Geschichten ins  Englisch und Arabisch sowie sein Roman „Çankaya’nın Duvaksız Gelini Fikriye” ins Arabisch übersetzt. Halil İbrahim Özcan hat in Orūmīyeh (Iran), Rakka (Syrien), Tetovo (Makedonien) an Poesiefestivals teilgenommen. 2008 war er Mitglied in dem Autorenkommittee der Türkei als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse. Er nahm als Redner an den Ural-Altay Kongressen in  der Mongolei, Kirgistan und auf der Krim teil. Halil İbrahim Özcan arbeitet auch als Lektor und  Filmschauspieler. Er hat in unterschiedlichen Literaturorganisationen wirksame Aufgaben übernommen. Momentan ist er zweiter Vorsitzender im Vorstand den türkischen PEN-Zentrums und Vorsitzender des Kommittees für ‚Writers in Prison‘.

Tülin Dursun, Mitglied  des Vorstands, Komitee Women Writers

Suat Karantay

Yeşim Ağaoğlu, Komitee Women Writers
Yeşim Ağaoğlu wurde in Istanbul geboren. Sie studierte Archäologie und Geschichte an der Universität Istanbul und schloss ebenfalls dort ihr Master-Studium im Bereich Theater-, Film- und Medienwissenschaften ab. Yeşim Ağaoğlu begann in jungen Jahren Gedichte zu schreiben. Seit ihrem 18. Lebensjahr erscheinen ihre Gedichte in unterschiedlichen Kultur- und Literaturzeitschriften. Sieben Gedichtbände wurden in der Türkei, zwei weitere in Aserbaidschan veröffentlicht. Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt.  Darüber hinaus arbeitete sie für eine kurze Zeit im türkischen PEN-Zentrum im Ausschuss für „Schriftsteller im Exil“ und war im Vorstand des „Women Writers“-Komitees. Ihre Gedichte wurden in verschiedenen Anthologien veröffentlicht und fanden Erwähnung in mehreren Kunst- und Literaturenzyklopädien. Yeşim Ağaoğlu nahm an zahlreichen nationalen und internationalen Literatur- und Poesiefestivals teil.

İkna Sarıaslan, Ehrenmitglied
İkna Sarıaslan wurde am 12. Februar 1945 in Istanbul geboren. Er besuchte die Aramyan-Uncuyan-Grundschule und machte seinen Schulabschluss am französischen Saint-Joseph-Gymnasium. Sariaslan schloss sein Medizinstudium an der medizinischen Fakultät Cerrahpaşa der Istanbul UNiversität ab und spezialisierte sich an derselben Universität für Urologie. Als Chirurg der Urologie arbeitete er viele Jahre  an der Fakultät für Medizin in Cerrahpaşa und im Validebağı Öğretmenler Krankenhaus. İkna Sarıaslan gehört zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen armenischen Literatur. Als sein erstes Gedicht veröffentlicht wurde, war er gerade 14 Jahre alt. Seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt, komponiert und auf verschiedenen Bühnen inszeniert. Er bekam für seine Bücher zahlreiche Literaturpreise. Sein Langgedicht „Çağdan Çağa Ahtamar“ wurde am 15.01.2012 in Istanbul als Oratorium aufgeführt. İkna Sarıaslan lebt und arbeitet als Chirurg und Schriftsteller in Istanbul.
Weitere Informationen

Beginn:
26.09.2014 - 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Goethe-Institut Istanbul Bibliothek, Yeniçarşı Cad. 32, Beyoğlu / İstanbul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.