14.11.2014 – Writers-in-Prison-Day – für die Freiheit des Wortes mit dem Kesten-Preisträger 2014 Wolfgang Kaleck

Die Freiheit des Wortes

Der »Writers-in-Prison«-Tag (jährlich 15.11.) ist eine Initiative des internationalen PEN und wird auch in Deutschland durch das hiesige PEN-Zentrum intensiv begangen. Er erinnert an Schriftsteller und Journalisten, die durch Repressionen mundtot gemacht werden. Anlässlich dieser weltweiten Initiative wird am
14. November in der Stadtbibliothek der Hermann Kesten-Preisträger 2014 dem Leipziger Publikum vorgestellt. Der Preis geht in diesem Jahr an den Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck aus Berlin. Er ist der Rechtsbeistand von Edward Snowden in Deutschland und engagiert sich außerdem für die Opfer staatlicher Gewalt in Argentinien, Tschetschenien, Kolumbien, Pakistan, Mexiko, Usbekistan und im Irak.
Dass die Freiheit des Wortes nicht selbstverständlich ist, erzählt außerdem Zaza Burchuladze aus Georgien, der als Stipendiat des Writers-in-Exile-Programms zur Zeit in Berlin lebt. Er ist Verfasser mehrerer Romane, Essaysammlungen und Kurzgeschichten.

Zum Programm

Beginn: Freitag, 14. November, 19.00 Uhr
Wo: Stadtbibliothek, Oberlichtsaal, 2.Obergeschoss in Leipzig

Eintritt frei

Beginn:
14.11.2014 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Stadtbibliothek, Oberlichtsaal, 2. Obergeschoss, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11, 04107 Leipzig

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.