1000 europäische Autoren für einen gemeinsamen Schutzraum Europa

Pressemitteilung, Darmstadt, 8. April 2015

SPERRFRIST: 13. April 2015, 10.00 Uhr

1000 europäische Autoren für einen gemeinsamen Schutzraum Europa

Sehr geehrte Damen und Herren,

das PEN-Zentrum Deutschland hat Ende letzten Jahres anlässlich seiner 90-Jahr-Feier in der Freien Akademie der Künste in Hamburg den Aufruf „Schutz in Europa“ vorgestellt. Erstunterzeichner waren die beiden PEN-Ehrenpräsidenten Günter Grass und Christoph Hein; inzwischen haben diesen Aufruf für einen gemeinsamen Schutzraum Europa mehr als 1.000 Schriftstellerinnen und Schriftsteller von 29 PEN-Zentren aus 26 Ländern unterzeichnet.

Am 14. April um 17 Uhr wird PEN-Präsident Josef Haslinger gemeinsam mit einer internationalen Autorendelegation die Resolution dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, in Brüssel überreichen.

Bereits einen Tag zuvor, am Montag, den 13. April, wird die Flüchtlingsresolution den Innenministern der europäischen Staaten zugestellt. In Berlin werden PEN-Präsident Josef Haslinger und Generalsekretärin Regula Venske gemeinsam mit Emine Sevgi Özdamar, Ingo Schulze und weiteren Kollegen den Aufruf im Bundesministerium des Inneren überreichen. Stellvertretend für den Bundesinnenminister des Inneren wird sie der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Ole Schröder in Empfang nehmen.

Eine halbe Stunde vor der Übergabe, also am Montag, den 13. April um 10.00 Uhr, laden wir vor Ort, im Rondell des Innenministeriums, zu einem Pressetermin ein und würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu können. Der Treffpunkt ist im öffentlichen Bereich des Hauses; aufgrund der Sicherheitsvorschriften bitten wir dennoch um vorherige Anmeldung, wenn möglich.

Unsere Resolution finden Sie Hier. Die Liste der mehr als 1000 europäischen Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die diesen Aufruf unterzeichnet haben, erhalten Sie in der jeweils aktuellen Fassung bei der Geschäftsstelle des PEN-Zentrums Deutschland. unter:info [at] pen-deutschland [dot] de
Bitte beachten Sie auch den nachfolgenden Link:
‚.((strlen(‚http://www.europa-union.de/eud/news/europa-lilie-2015-pen-zentrum-ezb-und-bedford-strohm-nominiert-europapreis-abstimmung-in-vier/‘)>40) ? substr(‚http://www.europa-union.de/eud/news/europa-lilie-2015-pen-zentrum-ezb-und-bedford-strohm-nominiert-europapreis-abstimmung-in-vier/‘,0,40).’…‘ : ‚http://www.europa-union.de/eud/news/europa-lilie-2015-pen-zentrum-ezb-und-bedford-strohm-nominiert-europapreis-abstimmung-in-vier/‘).‘

Mit freundlichen Grüßen

Claudia C. Krauße
Geschäftsführerin des PEN-Zentrums Deutschland

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists. Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet. Schnell hat er sich über die Länder der Erde ausgebreitet und sich als Anwalt des freien Wortes etabliert – er gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.

 

PEN delegation calls for better protection for refugees at a meeting with President of the European Parliament

14 April 2015

Today a delegation of PEN members met with the President of the European Parliament, Martin Schulz, and called for greater protection for refugees in Europe.

The delegation included PEN International president John Ralston Saul, German PEN president Josef Haslinger, English PEN director Jo Glanville, PEN International Treasure Jarkko Tontti, former chair of the Translation and Linguistic Rights Committee of PEN International and current Vice-President of the Green Group in the European Parliament Josep Maria Terricabras, writers Nina George and Emine Sevgi Özdamar, and PEN International’s Europe researcher Cathal Sheerin.

Explaining its refugee concerns German PEN president Josef Haslinger and PEN International president John Ralston Saul delivered the appeal to President Schulz and stated that European nations should be obliged to provide protection to persecuted people, without reservation. The appeal which had among its first signatories German PEN honorary presidents Günter Grass and Christoph Hein, calls on the nations of Europe to create common, humane laws of asylum that are not driven by national interests, but instead by a spirit of solidarity and a sense of responsibility.

Specifically, the delegation said that:

  •  Europe should come to the aid of people in desperate straits and provide them with routes of escape and humanitarian visas. Refugees should no longer have to risk their lives to come to Europe. If they do seek asylum, they should not be treated like criminals.
  • Asylum seekers should be given the same basic standards of humane treatment in all EU member states and they must have the same access to a fair asylum process. People should be allowed to live where they have friends or contacts and not be forced to remain in the first country they enter.
  • The financial costs should be distributed fairly between member states. We propose the creation of a European refugee fund, paid for by member countries according to their means. This fund would ensure that the fate of refugees is independent of regional prejudice or changing attitudes towards immigrants.
  • The deaths of refugees should not be legitimised or tolerated in the name of protecting borders. The protection of human life must have the highest priority.

 

For more information please contact Sahar Halaimzai: Sahar.halaimzai [at] pen-international [dot] org or visits www.pen-international.org

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.