Bahrain: Ernsthafte Sorge um den Akademiker, Aktivisten und Blogger Dr. Abduljalil Al-Singace

6. Mai 2015RAN 46/10 – Update #8

Abduljalil al-Singace bei einer Demo 2011. Quelle: wikipedia

Abduljalil al-Singace bei einer Demo 2011. Quelle: wikipedia

Der internationale PEN ist in großer Sorge um die Gesundheit des bekannten Akademikers, Aktivisten und Bloggers Dr. Abduljalil Al-Singace, der sich seit dem 21. März 2015 in einem Hungerstreik befindet, weil er gegen die Haftbedingungen im Jaw-Gefängnis protestiert. Dr. Al-Singace benötigt eine spezielle medizinische Versorgung für seine anhaltenden gesundheitlichen Probleme, die zum Teil durch die Folter und den Misshandlungen im Gefängnis verursacht wurden. Er muss eine lebenslange Haftstrafe absitzen, obwohl er nur friedlichen oppositionellen Tätigkeiten nachging.

Der internationale PEN ruft zur sofortigen und bedingungslosen Freilassung von Dr. Abduljalil Al-Singace und all jenen auf, die unter Verletzung des 19. Artikels des Internationalen Pakts über Bürgerliche und Politische Rechte, dem der Staat Bahrain als Unterzeichner angehört, in Bahrain inhaftiert sind. Der PEN fordert darüber hinaus mit Nachdruck, dass Dr. Al-Singace vollen Zugang zu medizinischer Versorgung erhält und dass seine Berichte über Misshandlungen im Jaw Gefängnis lückenlos untersucht werden. (cm/sf)

Unternehmen Sie etwas: Teilen Sie den Artikel auf facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken.

Bitte senden Sie Protestbriefe:

  • Drücken Sie Ihre tiefe Sorge um die Gesundheit des Akademikers, Aktivisten und Bloggers Dr. Abduljalil Al-Singace aus, der dringend medizinische Behandlung benötigt.
  • Fordern Sie die lückenlose Untersuchung der Berichte über angebliche Misshandlungen von Dr. Abduljalil Al-Singace und allen anderen Inhaftierten.
  • Rufen Sie zur sofortigen und bedingungslosen Freilassung von Dr. Abduljalil Al-Singace und all jenen auf, die in Bahrain unter Verletzung des 19. Artikels des Internationalen Pakts über Bürgerliche und Politische Rechte, dem der Staat Bahrain als Unterzeichner angehört, festgehalten werden.

Schreiben Sie an:

S.E. den Botschafter von Bahrain
Herrn Ebrahim Mohmood Ahmed Abdulla
Botschaft des Königreichs Bahrain
Klingelhöferstr. 7
10785 Berlin
E-Mail: info [at] bahrain-embassy [dot] de

Solidarität zeigen!

Bitte senden Sie Unterstützerbriefe an Dr. Alsingace:

The Gurayn Military Prison,
Manama,
Bahrain.

Bitte senden Sie eine Kopie des Schreibens an Sascha Feuchert (feuchert@writers-in-prison.de), sodass die Nachricht an die Familie von Dr. Alsingace weitergeleitet werden kann.

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

According to PEN’s information, Dr. Abduljalil Al-Singace was taken to al-Qala’a hospital on 1 April 2015, four weeks after starting a hunger strike in protest against the deprivation of basic rights and ill-treatment of prisoners in Jaw prison. Dr Al-Singace is disabled, and suffers from a number of serious long-term health problems including disc problems in the lower back and neck, heart problems, nasal sinus inflammation and an enlarged prostate. A recent medical test showed he had a urinary tract infection and a low white blood cell count. He was previously hospitalised in mid-September 2014 for investigation into ongoing problems resulting from a seriously damaged ear-drum which is believed to have been caused by torture and ill-treatment in Jaw prison in 2010 and 2011. Since then he has been denied access to medical care outside prison, and his family report that he is in very poor health.

Blogger and human rights activist Dr. Abduljalil Al-Singace was sentenced by a special security court in June 2011 to life imprisonment for his peaceful activities; the verdict was confirmed by the appeal court on 4 September 2012. He was sentenced together with another 12 activists, including human rights defender and blogger Abdulhadi Al-Khawaja who is also a PEN main case.

For more information on Dr. Abduljalil Al-Singace, please read PEN’s most recent alert on his case and the letter sent by the Chair of the Writers in Prison Committee of PEN International to Hillary Clinton expressing grave concern over the human rights situation in Bahrain.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.