Eritrea: Schicksal Dawit Isaaks und weiterer Journalisten seit über 5000 Tagen ungeklärt

Mittlerweile sind mehr als 5000 Tage vergangen, seit der schwedisch-eritreische Schriftsteller und Journalist Dawit Isaak sowie neun weitere eritreische Journalisten im September 2001 festgenommen wurden. Was ihnen vorgeworfen wird, ist unklar. Über 5000 Tage haben sie nun bereits im Gefängnis verbracht – ohne eine Gerichtsverhandlung, ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Zu den Inhaftierten zählen neben Isaak und den neun weitere Autoren der (privaten) eritreischen  Presse auch elf ehemalige Mitglieder der Regierung Eritreas. Alleine auf der Case List des PEN werden derzeit 21 Schriftsteller und Journalisten aus Eritrea aufgeführt.

Dawit Isaak: 5000 Tage im Gefängnis

Dawit Isaak: 5000 Tage im Gefängnis

Bis zum heutigen Tag sind Isaak und weitere fünf Journalisten sowie alle ehemaligen Politiker offenbar in Isolationshaft – und das ohne einen fairen Prozess. Vier andere sind Berichten zufolge während der Untersuchungshaft gestorben. Weitere vier Printjournalisten, die vor September 2001 inhaftiert wurden, befinden sich ebenfalls weiterhin in Haft, ohne jemals ein Gerichtsurteil erhalten zu haben.

Der internationale PEN geht davon aus, dass die Autoren einzig für die friedliche Ausübung ihrer Meinungsfreiheit bestraft werden. Die eritreischen Behörden verweigern standhaft die Aussage, warum sie und die Politiker inhaftiert wurden und ob sie noch am Leben sind.

Die wenigen verfügbaren Informationen besagen, dass Isaak – Miteigentümer der Wochenzeitung „Setit“, Dramatiker und Schriftsteller, 1964 geboren – die Hälfte seiner Haftzeit in Einzelhaft verbringen musste. Er wurde außerdem gefoltert und hat physische und seelische Leiden. Ihm und anderen Inhaftierten ist jedweder Kontakt zur Außenwelt verboten, sie sollen gefesselt sein und keinerlei medizinische Versorgung erhalten.

Dawit Isaak ist Ehrenmitglied des amerikanischen, kanadischen, finnischen und schwedischen PEN. Die anderen Journalisten, die seit September 2011 inhaftiert sind, sind alle Ehrenmitglieder des amerikanischen und kanadischen PEN:

Emanuel Asrat, Chefredakteur von „Zemen“ (Zeit); Temesken Ghebreysus, Sportreporter von „Keste Debena“ (Regenbogen) und Schauspieler, 1967 geboren; Mattewos Habteab, Chefredakteur von „Meqaleh“ (Echo), 1973 geboren; Dawit Habtemichael, Mitbegründer und stellvertretender Chefredakteur von „Meqaleh“ und Lehrer für Naturwissenschaften, 1973 geboren; Seyoum Tsehaye, freier Mitarbeiter bei „Setit“, Dramatiker, Fotograf und journalistisch tätig für Zeitungen, TV und Rundfunk, 1952 geboren. (cm/sf)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.