Iran: Freiheit für Fatemeh Ekhtesari und Mehdi Mousavi – Offener Brief

Fatemeh-Ekhtesari-and-Mehdi-MoosaviDas PEN-Zentrum Deutschland unterstützt den offenen Brief des amerikanischen PEN-Zentrums, in dem zahlreiche prominente Schriftsteller die Aufhebung der harten Haftstrafen fordern, die gegen die iranischen Dichter Fatemeh Ekhtesari und Mehdi Mousavi verhängt wurden.

Hier kann man den Brief unterzeichnen:
‚.((strlen(‚http://www.pen.org/content/iran-free-two-poets-jailed-exercising-right-expression‘)>40) ? substr(‚http://www.pen.org/content/iran-free-two-poets-jailed-exercising-right-expression‘,0,40).’…‘ : ‚http://www.pen.org/content/iran-free-two-poets-jailed-exercising-right-expression‘).‘

Hier der Brief in deutscher Übersetzung:

An
Seine Exzellenz Ayatollah Ali Khamenei
den Obersten Führer der Islamischen Republik Iran

Eure Exzellenz,

wir, die unterzeichnenden Schriftsteller, schließen uns der dringenden Bitte des amerikanischen PEN-Zentrums an, die Urteilssprüche über die Dichter Fatemeh Ekhtesari und Mehdi Mousavi sofort außer Kraft zu setzen. Frau Ekhtesari und Herr Mousavi wurden zu 11,5 bzw. 9 Jahren Haft verurteilt – für Beschuldigungen, die ihre Dichtung betreffen, u.a. wegen „Beleidigung von Heiligtümern“ und „Propaganda gegen den Staat“. Die beiden Dichter sind außerdem zu je 99 Peitschenhieben verurteilt worden, als Strafe dafür, dass sie Menschen anderen Geschlechts, die keine Familienmitglieder sind, per Händedruck begrüßten. Sie wurden erstmals im Dezember 2013 festgenommen und mussten länger als einen Monat Verhöre über sich ergehen lassen.

Wir sind zutiefst besorgt über die unmenschlichen Strafen, die deswegen gegen Frau Ekhtesari und Herrn Mousavi erlassen wurden, nur dafür, dass sie sich in künstlerischer Form ausgedrückt haben. Es ist kein Verbrechen, Dichtung zu verfassen. Die Freiheit des Wortes, ein Grundrecht, das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist, erlaubt es der Kreativität, sich frei zu entwickeln und zu wachsen und fördert die Entstehung großer Literatur. Der Iran hat eine lange und stolze literarische Tradition. Als Dichter und Literaten appellieren wir, es nicht zuzulassen, dass dieses Erbe durch die grausame und ungerechtfertigte Behandlung zweier Schriftsteller überschattet wird. Das Werk der beiden Dichter verdient es, als Beitrag zu einer reichen Tradition gefeiert, anstatt bestraft zu werden. Die harten Urteile sind Teil der beunruhigenden Entwicklung eines steigenden Drucks auf Künstler und Personen des kulturellen Lebens, sowie auf Journalisten, einschließlich Jason Rezaian von der Washington Post.

Wir bitten Sie dringend, die über Fatemeh Ekhtesari und Mehdi Mousavi verhängten Strafen umgehend aufzuheben.

Unterschrieben von

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.