„Writers-for-Freedom“ am ZKM | Karlsruhe: Enoh Meyomesse dankt dem PEN für den großen Einsatz

Enoh Meyomesse (Foto Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe)

Enoh Meyomesse (Foto Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe)

Nachdem zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Writers for Freedom“ im August der chinesische Dichter Liao Yiwu in bewegender Weise die Stimme für seinen Freund und ehemaligen Mithäftling Li Bifeng erhoben hatte, konnte Projektleiterin Martina Hofmann am 4. November den kamerunischen Dichter und Menschenrechtler Enoh Meyomesse zu seinem ersten Deutschlandauftritt in Karlsruhe begrüßen.

Im November 2011 im Nachgang zu seiner Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen in Kamerun inhaftiert und Ende 2012 zu sieben Jahren Haft verurteilt, war Meyomesse Mitte April 2015 überraschend aus dem Kondengui Zentralgefängnis in Yaoundé freigekommen und erhält über das Elsbeth-Wolffheim-Literaturstipendium der Stadt Darmstadt sowie das Writers-in-Exile-Programm des deutschen PEN nun die Möglichkeit, seine schriftstellerische Tätigkeit in Freiheit fortzusetzen.

Im Medientheater des ZKM sprach der seit Anfang Oktober in Darmstadt lebende Dichter mit SWR2-Moderator Gerwig Epkes über seine Zeit in Haft, über das Schreiben hinter Gittern und über die zentrale Rolle, die das PEN-Zentrum bei seiner Freilassung gespielt hat. So berichtete er, dass sich mit Einsetzen der Bemühungen um ihn seine Haftbedingungen umgehend drastisch verbessert hätten, er nicht mehr gewaltsamen Übergriffen ausgesetzt gewesen sei und ihm sogar neue Richter zugeteilt worden seien, die seinen Fall noch einmal geprüft und ihn schließlich freigesprochen hätten. Die Karlsruher Konferenzdolmetscherin Sabine Seubert übersetzte das Gespräch, in dem Meyomesse mehrfach betonte, wie wichtig es ihm sei, sich von Deutschland aus weiterhin unermüdlich für sein Land einzusetzen.

Enoh Meyomesse Foto Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe

Enoh Meyomesse (Foto: Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe)

Begleitet wurde Enoh Meyomesse von dem Lyriker, Übersetzer und Writers-for-Peace-Beauftragten des deutschen PEN, Hans Thill, der einen interessanten Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten gab, inhaftierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu unterstützen, und der als Lesepate sowohl eigene Texte vorstellte, als auch einige von Meyomesses Gedichten in einer deutschen Übersetzung vortrug.

Hans Thill (Foto Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe)

Hans Thill (Foto Fidelis Fuchs © ZKM Karlsruhe)

Der Südwestrundfunk zeichnete das Gespräch auf. Einige Ausschnitte werden am 24. November in der SWR2-Sendung „LiteraturEN“ zu hören sein.

Die Reihe „Writers for Freedom wurde vom ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe in Kooperation mit dem PEN-Zentrum Deutschland und der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe initiiert, um auf einige der weltweit rund 800 inhaftierten Schriftstellerinnen und Schriftsteller aufmerksam zu machen.

Am 27. Januar 2016 wird Jan Wagner als Lesepate für den inhaftierten Dichter Mohammed al-Ajami aus Katar im ZKM zu Gast sein.

In Zusammenarbeit mit:

ZKM_Logo_lang_122013 (00000002) logo_mlo_4c_karlsruhe_anstatt_scheffelbund