Georgien: Dichter und Aktivist verhaftet und physisch misshandelt. Verurteilung droht!

+++ Update vom 26. Januar 2016: Der internationale PEN ist zutiefst enttäuscht darüber, dass ein Gericht in Tiflis den Dichter und Aktivisten Irakli Kakabadze wegen angeblichem „Hooliganismus“ für schuldig befunden und ihn zu einer Strafe verurteilt hat. Der PEN geht davon aus, dass das Urteil gegen Kakabadze mit der friedlichen Ausübung seines Demonstrationsrechts zusammenhängt. Der Dichter will gegen das Urteil und die Strafe Berufung einlegen.+++

21. Januar 2016 – RAN 02/16

Am 25. Dezember wurde der Dichter, Aktivist und Gewinner des „2009 Oxfam Novib/PEN Awards für Meinungsfreiheit“, Irakli Kakabadze, während einer friedlichen Demonstration verhaftet und verletzt. Die Demonstration richtete sich gegen die Berufung des Richters Levan Murusidze an das Berufungsgericht des Obersten Justizrates von Georgien.

Irakli Kakabadze (Quelle: PEN International)

Irakli Kakabadze (Quelle: PEN International)

Die Ernennung von Murusidze wurde von zahlreichen Menschenrechtsorganisationen und Aktivistengruppen kritisiert, unter anderem wirft man Murusidze vor, im Jahr 2007, damals als Mitglied der Strafkammer des Obersten Gerichtshofes von Georgien, die Strafen von vier Personen reduziert zu haben, die wegen des Mordes an Sandro Girgvliani, dem 28-jährigen Vorsitzenden der internationalen Abteilung der United Georgian Bank, verurteilt worden waren.

Kakabadze war bei seiner Verhaftung (nach der Verhandlung vor dem Gerichtsgebäude) geschlagen worden. Dabei verlor er einen Zahn und erlitt eine leichte Gehirnerschütterung sowie eine Verletzung seines Fußes. Man kann sich das Video seiner Verhaftung hier ansehen. Kakabadze ist derzeit auf Kaution frei, am 20. Januar musste er vor Gericht erscheinen. Seine Verhandlung wurde auf den 22. Januar verschoben. Eine offizielle Untersuchung wegen der von ihm geäußerten Vorwürfe von Misshandlung wurde eingeleitet.

Der internationale PEN geht davon aus, dass Kakabadzes Verhaftung und die Gerichtsverfahren gegen ihn in Verbindung stehen mit der friedlichen Ausübung seines Demonstrationsrechts.

Unternehmen Sie etwas: Schreiben Sie Protestbriefe!

  • Fordern Sie, dass Irakli Kakabadze und andere Aktivisten eine faire Behandlung und ordnungsgemäße Gerichtsverfahren erhalten;
  • Fordern Sie eine umgehende Untersuchung der physischen Misshandlung bei seiner Verhaftung;
  • Drängen Sie die Behörden dazu, sicherzustellen, dass Schriftsteller und Aktivisten zukünftig nicht mehr schikaniert werden, nur weil sie ihr Recht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit friedlich ausüben.

Schreiben Sie an:

Botschaft von Georgien
S.E. Herr Lado Chanturia
Rauchstraße 11
10787 Berlin
berlin.emb [at] mfa.gov [dot] ge

Öffentlichkeit erzeugen: 

Wir möchten PEN-Mitglieder dazu ermutigen, Artikel oder Stellungnahmen in überregionalen oder lokalen Medien zu veröffentlichen und auf das Schicksal von Irakli Kakabadze und die Situation der Meinungsfreiheit in Georgien aufmerksam zu machen

Hintergrund (bereitgestellt vom Internationalen PEN)

Irakli Kakabadze is an award winning Georgian poet, writer and rights activist who also holds US citizenship. He has published more than 50 short stories and essays in Georgian and English newspapers and magazines and is the author of several books including Candidate Jokola, Maskhara and Baudrillard, Medea Rehabilitation Project and Mother Courage of the Caucasus. He chairs the Mahatma Gandhi Foundation Georgia and is the author of the lyrics of a number of internationally acclaimed songs, including ‘Postindustrial Boys’ and ‘Shmazi Anthem’.

Kakabadze is currently teaching at Georgian American University in Tbilisi. He has also taught at Cornell University, Hobart and William Smith Colleges, Taipei Tech University, Centennial College in Canada, Tbilisi State University, Georgian Institute for Public Affairs. He is also a founding editor in chief of ‘Peace Times’ magazine in Georgia.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.