Türkei: Journalisten zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt für den Abdruck von Charlie Hebdo-Cartoons

turkey-charlie-hebdo6. Mai 2016 – Update #1 zu RAN 01/15

Der internationale PEN ist zutiefst besorgt wegen der Entscheidung eines Istanbuler Gerichts, die beiden Journalisten Hikmet Cetinkaya und Ceyda Karan wegen des angeblichen Schürens von „Hass und Feindseligkeit“ zu je zwei Jahren Gefängnis zu verurteilen. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie Mohammed-Karikaturen aus der Charlie Hebdo-Ausgabe abgedruckt haben, die eine Woche nach den Anschlägen von Paris erschienen ist. Bei den Anschlägen wurden bekanntlich 12 Menschen getötet. Der internationale PEN ruft die türkischen Behörden dazu auf, die Verurteilungen der beiden Journalisten unverzüglich aufzuheben, da das Abdrucken der Karikaturen lediglich eine legitime Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit darstellt.

UNTERNEHMEN SIE ETWAS! Teilen Sie den Artikel auf facebook, Twitter und in anderen sozialen Medien.

Schreiben Sie Protestbriefe an die türkischen Behörden:

  • Rufen Sie die türkischen Behörden dazu auf, die Verurteilungen der beiden Journalisten Hikmet Cetinkaya und Ceyda Karan unverzüglich und bedingungslos aufzuheben;
  • Rufen Sie die türkischen Behörden dazu auf, alle Anklagen gegen Schriftsteller, Journalisten und andere Personen fallenzulassen, die derzeit lediglich wegen der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert sind oder unter Beobachtung stehen;
  • Erinnern Sie die türkische Regierung an ihre Verpflichtung, das Recht auf Meinungsfreiheit zu respektieren, wie es von der Europäischen Menschenrechtskonvention und dem UN-Zivilpakt garantiert wird, zu dessen Unterzeichnern die Türkei zählt.

Schreiben Sie an:

S.E. den Botschafter der Türkei
Herrn Hüseyin Avni Karslıoğlu
Türkische Botschaft
Tiergartenstraße 19-21
10785 Berlin
botschaft.berlin [at] mfa.gov [dot] tr

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

A week after the attacks on the Charlie Hebdo offices in Paris, in which 12 people lost their lives, Cetinkaya and Karan published a four-page feature in the Turkish daily Cumhuriyet to mark the magazine’s first edition after the attacks. The cartoon showed Prophet Mohammed holding a “Je suis Charlie” sign under the headline “All is forgiven.”

The journalists were convicted on under article 216.1 of the criminal code of “inciting hatred and hostility” of a religious nature.  Charges of religious defamation were dropped.

The two journalists spoke to PEN International after their conviction:

Hikmet Çetinkaya said: ‘I strongly believe that the Supreme Court will dismiss the decision of the   Criminal Court. My column was a protest against the massacre in Paris. It was only an act of solidarity with those killed in Charlie Hebdo offices.  Terrorism is a crime against humanity. I shall continue to write against terrorism regardless of any religious, linguistic or social difference of its victims’.

Ceyda Karan said: ‘This is a political case. We have been acquitted of charges of “insulting people’s religious values” on the grounds that the criminal factors had not been constituted.  But we were sentenced to two years’ imprisonment for ‘openly encouraging hate and enmity among people via the press’. This is absurd.   This case is entirely about the lack of freedom of thought and expression.’

Zeynep Oral, President of PEN Turkey said:

Cumhuriyet newspaper was one of the five international publications that printed excerpts from the edition of Charlie Hebdo published after the killings in Paris. Both Ceyda and Hikmet took part in an act of solidarity with the victims.  In my opinion there is no difference between the march of the Turkish Prime Minister arm in arm with the world leaders in Paris and the columns of both Ceyda and Hikmet. ‘