17.06.2016 – Georgien – Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2018: Literature to Share. Georgian Authors Abroad

Zaza Burchuladze [Foto: © Simone Ahrend, sah-photo]

Zaza Burchuladze [Foto: © Simone Ahrend, sah-photo]

Ein Ausblick auf Georgien, das literarisch zu Europa gehört.

Drei herausragende Schriftsteller Georgiens stellen im Literaturhaus Frankfurt ihre aktuellen Werke vor.

Zaza Burchuladze, Writers in Exile-Stipendiat des PEN-Zentrums, sorgte bereits mit seinem Roman „adibas“, der 2015 bei Blumenbar herauskam, für Aufsehen. Er erzählt bissig vom endlosen Spaß der Happy Few von Tiflis. Seine Übersetzerin Anastasia Kamarauli wird das Gespräch mit dem freien Kritiker Christoph Schröder dolmetschen. Anna Böger liest die deutschen Texte.

Anna Kordsaia-Samadaschwili übersetzt Jelinek und Funke ins Georgische und lehrt kreatives Schreiben. Ihr Roman „Wer hat die Tschaika getötet?“ erscheint im Verlag Hans Schiler.

Lasha Bugadze, in Georgien vielgelesener Autor, erzählt von einer irren Lesereise mit 100 Schreibenden in einem Zug quer durch Europa. Affäre inklusive. „Der Literaturexpress“ erscheint in der FVA.

Eintritt 7 / 4 Euro / Karten kaufen

Beginn:
17.06.2016 - 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturhaus Frankfurt am Main e.V., Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.