Gedenktafel für Max von der Grün

Pressemitteilung, Darmstadt, 30. August 2016

Gedenktafel für Max von der Grün

Das PEN-Zentrum Deutschland begrüßt die Initiative der Besitzer des ehemaligen „Max-von-der-Grün-Hauses“ in Kamen-Heeren, durch eine Gedenktafel an diesen bedeutenden Autor zu erinnern. Es ist erfreulich, dass die örtliche Presse diesen Wunsch publik gemacht hat. Max von der Grün hat viele Jahre in Kamen-Heeren gelebt, er hat dort geschrieben und seinen wichtigen Roman „Irrlicht und Feuer“ lokal verankert. Das PEN-Zentrum Deutschland bittet die Kulturverantwortlichen der Stadt Kamen, diese Initiative aufzugreifen und bei der Realisierung zu helfen.

„Es muss eine Ehre für eine Stadt sein, auch auf diese Weise an einen Autor vom Range Max von der Grüns zu erinnern“, so PEN-Präsident Prof. Josef Haslinger. „Seine Romane, in denen er Themen wie soziale Gerechtigkeit, die Gefahr des Neofaschismus und unkontrollierte Überwachung thematisiert, sind auch heute von größter Aktualität.“

Max von der Grün war bis zu seinem Tode ein aktives Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und in den Jahren 1972 – 74 Mitglied im Präsidium.

Für Rückfragen steht Ihnen Heinrich Peuckmann, Mitglied im PEN-Präsidium, zur Verfügung.

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists. Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet. Schnell hat er sich über die Länder der Erde ausgebreitet und sich als Anwalt des freien Wortes etabliert – er gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.