27.10.2016 - 28.10.2016 – AFRI-EUROTEXT-Podium mit Enoh Meyomesse in Wien

Enoh Meyomesse © Privat

Enoh Meyomesse
© Privat

Für zwei Tage ist Enoh Meyomesse zu Gast auf dem AFRI-EUROTEXT-Podium. Er wird aus seinen Neuerscheinungen (Tagebuch eines afrikanischen Illegalen) und (Frühling in Deutschland) lesen, Kommentare und Positionierungen zur brandaktuellen globalen Flüchtlingsproblematik mit besonderem Fokus auf Afrika südlich der Saharawüste abliefern. Er wird auch auf Fragen eingehen, die seine Haft- und Exilerfahrungen betreffen. Marie-Christiane Nishimwe und Dr. Daniel Romuald Bitouh werden für die Gäste aus dem Französischen ins Deutsche übersetzen.

Lesung und Diskussion am 27.10.2016 von 18:30 – 20:30 Uhr

Auf dem Podium:

Dieudonné Enoh Meyomesse (Schriftsteller, politischer Aktivist und Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat der Wissenschaftsstadt Darmstadt)
Marie-Christiane Nishimwe (Sopranistin und Schauspielerin)
Moderation: Dr. Daniel Romuald Bitouh (Leiter von AFRI-EUROTEXT)
Begrüßung: Dr. Astrid Zimmermann (Presseclub Concordia und Franz Schmidjell, VIDC)
Ort: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Frage-Antwort-Workshop mit Enoh Meyomesse am 28.10.2016 von 18:30 – 20:30 Uhr

Auf dem Podium:

Dieudonné Enoh Meyomesse (Schriftsteller, politischer Aktivist und Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat der Wissenschaftsstadt Darmstadt)
Moderation: Dr. Daniel Romuald Bitouh (Leiter von AFRI-EUROTEXT)
Ort: Hernalser Hauptstrasse 81, Wien 1170. (in den Räumlichkeiten von AFRI-EUROTEXT)

Eine Veranstaltung von AFRIEUROTEXT in Kooperation mit dem VIDC und PRESSECLUB CONCORDIA
Anmeldung unter: office [at] afrieurotext [dot] at

Enoh Meyomesse (Februar 2016) © PEN-Zentrum Deutschland

Enoh Meyomesse (Februar 2016) Foto: PEN-Zentrum Deutschland

Enoh Meyomesse, mit bürgerlichem Namen Dieudonné Enoh, ist Lyriker, Romanautor, Dramatiker, Historiker und politischer Aktivist. Bei der letzten Präsidentschaftswahl in Kamerun am 9. Oktober 2011 trat Enoh Meyomesse erfolglos gegen den amtierenden Präsidenten Paul Biya an, welcher bereits seit 1982 die Macht als Staatsoberhauptes des Landes innehat. Meyomesses gesellschaftliche Analysen und Initiativen führten zu mehrmaligen Verhaftungen, 2011 schließlich zur dauerhaften Inhaftierung im Zentralgefängnis Kondengui, das in Kameruns Hauptstadt Yaoundé liegt. Am 27. April 2015 kam der Autor mithilfe der unermüdlichen Lobbyarbeit internationaler Verbände, insbesondere des PEN-Zentrums Deutschland, aus seiner Haft frei. Meyomesse verbrachte insgesamt 40 Monate im Gefängnis, unter menschenunwürdigen Umständen, zu denen Isolations- und Dunkelhaft, Folter und Schutzgelderpressung gehörten.

Für zwei Tage ist Enoh Meyomesse zu Gast auf dem AFRI-EUROTEXT-Podium. Er wird aus seinen Neuerscheinungen (Tagebuch eines afrikanischen Illegalen) und (Frühling in Deutschland) lesen, Kommentare und Positionierungen zur brandaktuellen globalen Flüchtlingsproblematik mit besonderem Fokus auf Afrika südlich der Saharawüste abliefern. Er wird auch auf Fragen eingehen, die seine Haft- und Exilerfahrungen betreffen. Marie-Christiane Nishimwe und Dr. Daniel Romuald Bitouh werden für die Gäste aus dem Französischen ins Deutsche übersetzen.

Beginn:
27.10.2016 - 18:30 Uhr
Ende:
28.10.2016 - 20:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.