01.02.2017 – Putschversuch, Gegenputsch und Generalabrechnung

Erdoğans Feldzug gegen die Medien, Wissenschaftler und die Opposition. Eine Diskussion im Literaturhaus Hamburg

»Nirgendwo ist die Presse so frei wie in der Türkei«, sagt der türkische Staatspräsident Erdoğan. Die zehntausende entlassenen oder verhafteten Staatsangestellten, Journalistinnen und Journalisten und vom Ausreiseverbot betroffenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und Abgeordnete der prokurdischen Partei HDP dürften das anders sehen. Das Land ist polarisiert wie noch nie zuvor. Auch die Spannung mit dem Westen wird zunehmend spürbarer.

Wohin steuert Erdoğan die Türkei? Wird er das Land in eine theokratische Präsidialdiktatur umwandeln? Darüber diskutieren Regula Venske (Schriftstellerin, Generalsekretärin PEN-Zentrum Deutschland), Osman Okkan (Journalist, Kulturforum Türkei Deutschland e. V.) sowie Amke Dietert (Türkei-Koordinatorin der deutschen Sektion von Amnesty International).

Regula Venske Foto: privat

Generalsekretärin des PEN-Zentrums Regula Venske
Foto: privat

Moderation: Birgit Langhammer (NDR Info)

Die Turkologin und Übersetzerin Sabine Adatepe wird aus den Werken der inhaftierten Schriftstellerin Aslı Erdoğan lesen.

Aslı Erdoğan Foto: Gürcan Öztürk/Union-Verlag

Aslı Erdoğan Foto: Gürcan Öztürk/Union-Verlag

Eintritt
€ 5,–/3,–

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung sowie zum Kartenvorverkauf entnehmen Sie der Internetpräsenz des Literaturhaus Hamburg.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Denkfabrik Hamburg, Literaturhaus Hamburg, PEN-Zentrum Deutschland, Landeszentrale für politische Bildung und Rosa-Luxemburg-Stiftung, Medienpartner NDR Info, Kulturpartner NDR Kultur

Beginn:
01.02.2017 - 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturhaus e. V., Schwanenwik 38, 22087 Hamburg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.