09.03.2017 – ›salam, yamen‹ – ›Lieber Said‹ Ein Dialog zwischen Yamen Hussein und SAID im Literaturhaus München

Der Dichter und Journalist Yamen Hussein floh aus Syrien, kam im Dezember 2014 über den Libanon und die Türkei nach Deutschland und lebt seitdem als Stipendiat des Writers-in-Exile Programms in München. Der Dichter SAID stammt aus Teheran, wollte 1965 in München studieren und blieb als Exilant. Fast 40 Jahre Altersunterschied trennen die beiden. Gemeinsam ist ihnen die Ankunft in der Fremde. Yamen Hussein und SAID, zwei Literaten, Exilanten, Geflüchtete, beginnen, einander zu schreiben.

Yamen Hussein
Foto: Erik Arellana Bautista

Im Literaturhaus München begegnen sie sich zum ersten Mal, um ihr Gespräch live fortzuführen, um ihre Briefe und Texte vorzulesen, musikalisch illustriert durch Roman Bunka an der Oud.

Moderation: Cornelia Zetzsche (Bayern 2)
Lesung: Paul Herwig
Live Musik: Roman Bunka (Oud)

Eintritt: Euro 10.- / 7.-

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung sowie zum Kartenvorverkauf entnehmen Sie der Internetpräsenz des Literaturhauses München.

Veranstalter sind der Bayerische Rundfunk / Bayern2 Kulturkritik und Literatur sowie die Stiftung Literaturhaus in Zusammenarbeit mit dem PEN-Zentrum Deutschland.

Beginn:
09.03.2017 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.