China – Tibet: Der PEN wiederholt seine Forderung nach der Freilassung des Schriftstellers und Redakteurs Kunchok Tsephel Gopey Tsang

Kunchok Tsephel Gopey Tsang (Quelle: PEN International)

Der internationale PEN bekräftigt seine Forderungen an die chinesischen Behörden, den tibetischen Schriftsteller und Redakteur, Kunchok Tsephel Gopey Tsang, sofort und bedingungslos freizulassen. Gopey Tsang, der Mitbegründer / Redakteur der tibetischen Sprachwebsite Chomei (Die Lampe), www.tibetcm.com, wurde am 12. November 2009 wegen „Enthüllung von Staatsgeheimnissen“ verurteilt. Zur Zeit verbüßt er eine 15-jährige Gefängnisstrafe. Der 26. Februar 2017 markierte den achten Jahrestag seiner Verhaftung. Auf der Grundlage der verfügbaren Beweise geght der internationale PEN davon aus, dass seine Verurteilung lediglich im Zusammenhang mit der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung steht. Zudem ist der internationale PEN zutiefst über die Gesundheit von Gopey Tsang besorgt. Berichten zufolge soll sich sein Gesundheitszustand verschlechtert haben. Deshalb fordert der internationale PEN die Behörden auf, dafür zu sorgen, dass ihm der Zugang zur dringend notwendigen medizinischen Versorgung gewährt wird.

Schreiben Sie Protestbriefe:

  • Fragen Sie nach den genauen Gründen für die Inhaftierung von Kunchok Tsephel Gopey Tsang;
  • Fordern Sie die Behörden auf, seine Verurteilung aufzuheben, wenn diese tatsächlich lediglich im Zusammenhang mit der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung steht;
  • Drücken Sie ihre Sorge um den gesundheitlichen Zustand von Kunchok Tsephel Gopey Tsang aus und drängen Sie darauf, dass er umgehend Zugang zur dringend benötigten medizinischen Versorgung erhält und dass er während seiner Haft nicht misshandelt wird;
  • Erinnern Sie die chinesischen Behörden daran, dass Artikel 35 der Verfassung der Volksrepublik China die Redefreiheit gewährleistet. China ist als Unterzeichner des internationalen Pakts über bürgerliche und politische, der u.a. das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren festschreibt, dazu verpflichtet, Handlungen, die die Ziele und Zwecke des Vertrags untergraben, zu unterlassen;
  • Erinnern Sie die Behörden daran, dass die Beschränkungen der Meinungsfreiheit auf Grundlage der nationalen Sicherheit nicht legitim sind, es sei denn, ihr Zweck und ihre nachweisbare Wirkung besteht darin, die territoriale Unversehrtheit gegen die Ausübung oder Androhung von Gewalt zu schützen;
  • Fordern Sie die chinesischen Behörden auf, den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte unverzüglich zu ratifizieren;

Schreiben Sie an: 

S.E. den Botschafter der Volksrepublik China
Herrn Shi Mingde
Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

Kunchok Tsephel Gopey Tsang, born in 1970, is a writer and co-founder/editor of the Tibetan language website Chomei (The Lamp) www.tibetcm.com, which promotes Tibetan culture and literature. The website was created by Gopey Tsang and leading Tibetan poet Kyab-chen De-drol in 2005, featuring both classical and contemporary Tibetan writing, and was the first ever Tibetan literary website. It provides a platform for contemporary Tibetan language writers to voice their concerns, experience and opinion in poetry and fiction, and as such has been closely monitored by the Chinese authorities. According to reports, the website was shut down several times during 2007 and 2008. At the time of his arrest Gopey Tsang was working as an environmental officer for the Chinese government. According to his family, he was deeply concerned about the issue of environmental protection, and worked tirelessly in his spare time to document environmental degradation in the grasslands.

Gopey Tsang was arrested by Chinese security officials at his home in the town of Nyul-ra, Gannan Tibetan Autonomous Prefecture, Gansu Province on 26 February 2009. At the time of his arrest, his house was searched and his computer confiscated. He was held incommunicado at an undisclosed location until 12 November 2009, when he was sentenced to a 15-year prison sentence for ‘disclosing state secrets’ at the Intermediate People’s Court of Kanlho, in a closed hearing. As a result of the political sensitivity, lack of due process and general obscurity surrounding cases concerning “state secrets”, the precise reason for his arrest and the harsh sentence against him is still not known. His family was not told of his whereabouts until they were summoned to court to hear the verdict, and no lawyer has been willing to provide him with legal assistance to appeal. Gopey Tsang’s case remains shrouded in secrecy, and his sentence is not due to expire until 2024.

Gopey Tsang served four years of his sentence in Dingxi prison, Lanzhu, Gansu Province before being transferred in August 2013 to a new prison nearby where conditions are harsher and there are serious concerns for his health.

According to recent reports, Gopey Tsang is currently in poor physical condition; his family’s attempts to deliver traditional Tibetan medicines during one of their regular visits have been denied. The family fears that he is not receiving the proper medical treatment by the prison administration.