16.05.2017 – Vorstellung der PEN-Anthologie „Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren“ in Darmstadt

PEN-Anthologie 2017 "Zuflucht in Deutschland.Texte verfolgter Autoren"

PEN-Anthologie 2017 „Zuflucht in Deutschland.Texte verfolgter Autoren“

Die Herausgeberin Franziska Sperr stellte gemeinsam mit dem PEN-Mitglied Jürgen Strasser die beiden Autoren Sanath Balasooriya (Sri Lanka) und Enoh Meyomesse (Kamerun) in Gespräch und Lesung vor.

Die Anthologie versammelt zwanzig Beiträge aktueller und ehemaliger Writers-in-Exile Stipendiaten. Die Autoren mussten aus China und Vietnam, aus Tschetschenien und dem Iran, aus Syrien und vielen anderen Ländern nach Deutschland fliehen.

Das Writers-in-Exile Programm ist ein Stipendienprogramm für verfolgte Schriftsteller, das von der Bundesregierung finanziert wird. Die geflüchteten Autorinnen und Autoren sollen hier die Ruhe und Konzentration finden, um wieder ihrem Beruf, dem Schreiben, nachgehen zu können. Für maximal drei Jahre stellen wir ihnen eine möblierte Wohnung in einer der größeren deutschen Städte zur Verfügung, dazu ein monatlich ausbezahltes Stipendium.

Jürgen Strasser (li.) und Enoh Meyomesse (re.) Foto: PEN-Zentrum Deutschland

Die Autoren werden, sobald sie sich von den erlittenen Strapazen in ihrer Heimat halbwegs erholt haben, ermutigt, ihre Arbeit als Schriftsteller fortzusetzen. Und wir, die Kollegen vom deutschen PEN, bringen sie in Kontakt mit Redakteuren, Verlegern und den Kollegen in ihrer Umgebung. Darüber hinaus verschaffen wir ihnen Auftritts- und Veröffentlichungsmöglichkeiten, etwa wie in der neuen Anthologie „Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren“, die nun vorgestellt wird. Es ist also kein Zufall, dass hinter den hier versammelten Texten Schicksale stehen, die ein bezeichnendes Licht auf die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse der Heimatländer dieser Autoren werfen. Doch auch die Probleme, die bewältigt werden müssen, wenn man als Schriftsteller in Deutschland eine neue Heimat finden muss, sind Thema in diesem Band.

Veranstalter ist das Literaturhaus Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem PEN-Zentrum Deutschland.

Eintritt 6 €, ermäßigt 4 €

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie der Internetpräsenz des Literaturhauses Darmstadt.

© Simone Ahrend, SAH-PHOTO

Sanath Balasooriya Foto: © Simone Ahrend, sah-photo

Sanath Balasooriya wurde 1970 in Sri Lanka geboren. Mit 21 Jahren wurde er Redakteur des Daily Lankadeepa, einer Tageszeitung in singhalesischer Sprache. In den 20 darauffolgenden Jahren arbeitete er u.a. als Redakteur, Mitherausgeber und Lektor. Von Januar 2011 bis Ende Dezember 2013 war er Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat der Stadt Darmstadt. Mit seiner Frau Devika Wadigamangawa lebt er weiterhin in Darmstadt.

Enoh Meyomesse
Foto: © Roland Baege

Enoh Meyomesse, mit bürgerlichem Namen Dieudonné Enoh, wurde 1954 im zentralafrikanischen Kamerun geboren. Er ist Lyriker, Romanautor, Dramatiker, Historiker und politischer Aktivist. Seit Oktober 2015 ist er Stipendiat des Elsbeth-Wolffheim-Literaturstipendiums der Stadt Darmstadt, die dieses Stipendium in Kooperation mit dem deutschen PEN Zentrum vergibt.

Franziska Sperr Foto: Brigitte Corell

Franziska Sperr
Foto: Brigitte Corell

Franziska Sperr, geboren 1949 in München, ist Beauftragte des Writers-in-Exile Programms und Vizepräsidentin des PEN. Sie schreibt Romane, Kurzgeschichten, Radioreportagen und Buchrezensionen. Aus dem Englischen und Französischen übersetzte sie mehrere Bücher.

Beginn:
16.05.2017 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturhaus Darmstadt, Vortragssaal, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.