Spanien: PEN fordert Freilassung des türkisch-schwedischen Journalisten Hamza Yalçın

Hamza Yalçın (Foto: PEN international)

In einem Statement vom 21. August 2017 erklärte der internationale PEN seine triefe Betroffenheit über die Verhaftung des türkisch-schwedischen Journalisten Hamza Yalçın in Spanien.
Yalçın wurde am 3. August 2017 in Barcelona am Flughafen El-Prat festgenommen, da eine sogenannte Red Notice, ein Dringlichkeitsvermerk von Interpol, gegen ihn vorliegt. Damit gleicht der Fall dem unseres deutschen PEN-Kollegen Dogan Akhanli.

Die türkischen Behörden haben nun maximal 40 Tage Zeit, um ihr Auslieferungsbegehren zu begründen. Yalçın werden „Terrorpropaganda“ und „Beleidigung des türkischen Präsidenten“ vorgeworfen. Der wahre Grund dürften aber seine kritischen Schriften und Analysen über die türkische Regierung sind – daher fordert der PEN auch seine sofortige und bedingungslose Freilassung.
Carles Torner (PEN International) äußerte sich besorgt darüber, dass Spanien Hamza Yalçın ausgerechnet nach einem Antrag der Türkei verhaftet hat. Die türkischen Behörden versuchten schon lange durch Interpol, die Verfolgung von Journalisten und anderen Regimegegnern zu erweitern, so der Geschäftsführende Direktor des internationalen PEN.
Im April 2017 stellte auch die Parlamentarische Versammlung des Europarates fest, dass „Interpol und sein Red Notice-System von einigen Mitgliedstaaten missbraucht worden sind, um die Meinungsfreiheit zu unterdrücken oder die Mitglieder der politischen Opposition über ihre Grenzen hinaus zu verfolgen“ und rief daher alle Mitgliedsstaaten des Europarates auf, „von der Verhaftung abzusehen, wenn sie ernsthafte Bedenken bei einem fraglichen Ansuchen haben und denken, es handelt sich um einen Missbrauch“.
Neben der Forderung an die spanischen Behörden, Yalçın sofort und bedingungslos freizulassen, fordert der internationale PEN alle Staaten auf, die Menschenrechtslage in der Türkei bei der Beurteilung von Anträgen auf internationale Strafverfolgung zu berücksichtigen. Darüber hinaus fordert der internationale PEN die Türkei auf, alle für die Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftierten Personen sofort freizulassen.

Unterstützen Sie Hamza Yalçın und schreiben Sie ihm im Gefängnis:

Hamza Yalçın
Brians 1, Carretera de Martorell a Capellades, km 23

08635 Sant Esteve Sesrovires

Zum vollständigen Original-Statement des PEN in englischer Sprache kommen Sie hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.