Saudi-Arabien: Raif Badawi verbringt seinen 2000. Tag hinter Gittern

Raif Badawi (Foto: PEN International)

Der internationale PEN verurteilt die anhaltende willkürliche Inhaftierung des Bloggers Raif Badawi, der derzeit eine zehnjährige Haftstrafe in Saudi-Arabien verbüßt. Der PEN ist zutiefst darüber besorgt, dass die saudische Regierung die Strafe gegen Badawi fortsetzen wird. Am 9. Januar 2015 erhielt er seine ersten 50 von 1.000 Peitschenhiebe. Nach dieser ersten Auspeitschung wurden Badawis verbleibende 950 Peitschenhiebe aus medizinischen Gründen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der internationale PEN fordert die saudi-arabischen Behörden auf, die restliche Strafe nicht zu vollziehen, da sie gegen das absolute Verbot von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Bestrafung nach internationalem Recht verstößt, das auch Saudi-Arabien seit 1997 als Vertragspartner anerkennt.

Der internationale PEN fordert weiterhin, Badawis Verurteilung aufzuheben und ihn sofort und bedingungslos freizulassen. Der PEN wiederholt auch seine Forderung nach der Freilassung von Badawis Anwalt Waleed Abu al-Khair, der im Zusammenhang mit seiner friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung eine 15-jährige Gefängnisstrafe verbüßt.

„Die Auswirkungen von Raifs Inhaftierung und Auspeitschung sind verheerend für unsere Familie, da Raif seit nunmehr fünf Jahren im Gefängnis sitzt. Es ist für mich und meine Kinder – aber besonders für Raif selbst – sehr schwierig. Ich möchte den PEN-Mitgliedern für ihre anhaltende Unterstützung danken und wir hoffen, dass sie Ihre Bemühungen fortsetzen werden, bis Raif entlassen wird wird. Ich bin zuversichtlich, dass wir Veränderungen in Saudi-Arabien erleben. Ich glaube daran, dass die Freiheit kommt. Ich bitte König Mohammed Bin Salman den Befehl zu erteilen, meinen Mann freizulassen. Bitte intervenieren Sie im Fall meines Ehemannes und erlauben Sie meiner Familie, wieder zusammen zu sein „- Ensaf Haidar, Ehefrau von Raif Badawi.

Zum einem vollständigen Statement des internationalen PEN in englischer Sprache kommen Sie hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.