10.01.2018 – „Der Lange Arm von Hanoi?“ Podiumsdiskussion mit Bui Thanh Hieu im taz Café in Berlin

Bui Thanh Hieu
©Simone Ahrend,
sah-photo

Wie ergeht es Exiljournalisten, die aus Angst vor Verfolgung ihre Heimat verlassen mussten oder Journalisten, die in Deutschland eine kritische Position zur Politik in ihrem Herkunftstland erworben haben? Darüber diskutieren neben dem vietnamesischen Blogger Bui Than Hieu, der von 2013 bis 2017 WiE Stipendiat des deutschen PEN war, der Journalist Trung Khoa Le sowie die Pressereferentin und Asienexpertin von Reporter ohne Grenzen Anne Renzenbrink.

• Moderation: Marina Mai, freie Journalistin
• Dolmetscher: Dr. Thanh Van Pham

Der Eintritt ist frei.

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von taz und Reporter ohne Grenzen.

Bui Thanh Hieu ist einer der bekanntesten Blogger Vietnams. Unter dem Namen „Nguoi Buon Gio“ (Der Windhändler) schreibt er seit 2005 über die politische Entwicklung und gesellschaftliche Themen. 2006 wurde ihm aufgrund seiner Aktivitäten die Lizenz für sein Internetcafé in Hanoi entzogen. Seitdem ist er immer wieder Verhaftungen und Repressalien ausgesetzt. In seinen Blogs dokumentiert er Menschen-rechtsverletzungen anhand von Filmen, Fotos und kleinen Texten. 2011 organisierte er Protestaktionen vor Haftzentren zur Freilassung von Demonstranten, er betreute die Familien von politisch Verfolgten und vermittelte Rechtsanwälte in politischen Prozessen. Wegen seiner Aktivitäten wurde er mehrfach verhaftet und festgehalten, zuletzt im Januar 2013. Im Januar 2013 berichtete Bui Thanh Hieu in Vietnam über den Prozess gegen 14 Dissidenten und wurde daraufhin wieder einige Tage in Haft genommen.

Weitere Informationen zur Podiumsdiskussion sowie zu weiteren Veranstaltungen im taz Café können Sie der taz-Internetpräsenz entnehmen unter www.taz.de/veranstaltungen.

Beginn:
10.01.2018 - 18:30 Uhr
Veranstaltungsort:
taz Café, Rudi-Dutschke-Straße 23 , Berlin-Kreuzberg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.