10.12.2018 – 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: Soirée im Schauspiel Frankfurt

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Was vor 70 Jahren in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formuliert wurde, ist ein Auftrag, der bis heute nichts von seiner Dringlichkeit verloren hat.

Zahlreiche Gäste werden über die Bedeutung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte diskutieren; moderieren wird Bärbel Schäfer. Grußworte werden unter anderem der stellvertretende hessische Ministerpräsident Tarek Al-Wazir und der Generalsekretär von Amnesty Deutschland Markus N. Beeko halten. Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, und die Moderatorin und ehemalige Fußballerin Shary Reeves berichten über ihre Erfahrung und den Umgang mit Diskriminierung und Rassismus im Sport. Über den Kampf für Frauenrechte und die heutigen Herausforderungen unterhalten sich mit Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, und der Schauspielerin Pegah Ferydoni Feministinnen aus zwei unterschiedlichen Generationen. Die Präsidentin des deutschen PEN-Zentrums, Regula Venske, wird zusammen mit der Journalistin Meşale Tolu die Bedeutung der Meinungsfreiheit heutzutage hervorheben.

Im Foyer des Schauspiels informieren internationale Menschenrechts- und Hilfsorganisationen, wie Medico International, UNICEF und das PEN-Zentrum Deutschland, über ihre Arbeit.

EINTRITT 5 Euro

Weiterführende Informationen zum Programm der Veranstaltung

Eine Veranstaltung von Amnesty International Bezirk Frankfurt

Beginn:
10.12.2018 - 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Schauspiel Frankfurt, Neue Mainzer Str. 17, Frankfurt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.