Solidaritätsveranstaltung für Selahattin Demirtaş am 27.2. in Nürnberg

Presseeinladung, Darmstadt, 12. Februar 2019

Solidaritätsveranstaltung für Selahattin Demirtaş am 27.2. in Nürnberg

Deniz Yücel (Autor, Journalist für die WELT), Leyla Îmret (Kommunalpolitikerin, Trägerin der Carl-von-Ossietzky-Medaille) sowie Prof. Dr. Mithat Sancar (Professor für Verfassungsrecht, HDP-Abgeordneter, Habermas-Übersetzer) diskutieren über das Schicksal von Selahattin Demirtaş und die politische Situation in der Türkei. Die Einführung und Moderation übernimmt Ralf Nestmeyer (PEN-Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter). Das Grußwort spricht der Direktor des Bildungscampus Nürnberg Dr. Martin Ecker.

Die Türkei ist weltweit das derzeit größte Gefängnis für Journalisten und Schriftsteller. Derzeit sitzen rund 150 Autoren hinter Gittern. Das deutsche PEN-Zentrum möchte an das Schicksal von Selahattin Demirtaş erinnern, der im Dezember 2018 zu seinem Ehrenmitglied ernannt wurde. Demirtaş ist nicht nur Autor des Erzählbandes „Morgengrauen“, sondern auch Politiker und ehemaliger Co-Vorsitzender der Halkların Demokratik Partisi (HDP).

Seit November 2016 befindet er sich in Haft, im September 2018 wurde er aufgrund einer 2013 gehaltenen Rede wegen Terrorpropaganda zu 4 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt; weitere Verfahren gegen ihn sind anhängig.

Im Zuge seines Engagements für inhaftierte Schriftsteller (Writers-in-Prison-Programm) lädt das deutsche PEN-Zentrum zu einer Lesung und einem Podiumsgespräch ein.

Ort:            Fabersaal im Bildungscampus
                   (Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg)
Zeit:           Mittwoch, 27. Februar 2019, 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung des PEN-Zentrums Deutschland e. V. in Kooperation mit dem Bildungscampus der Stadt Nürnberg

Pressevertreter werden aufgrund des Platzkontingentes um vorherige Anmeldung gebeten: presse [at] pen-deutschland [dot] de

Bitte beachten Sie auch die Lesung aus Demirtaş‘ neuem Roman „Morgengrauen“ mit Deniz Yücel und Cem Özdemir unter Moderation von Doris Akrap am 28.2. um 18.30 Uhr im Literaturhaus München. Weitere Informationen unter www.bit.ly/2SzkaUV

Pressekontakt:
Felix Hille
PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 / 23120
Mobil: 0157 / 31382637
E-Mail: presse [at] pen-deutschland [dot] de

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine von derzeit weltweit 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.