24.02.2019 – Ahmet Altan: „Ich werde die Welt nie wiedersehen. Texte aus dem Gefängnis“ – Lesung u. a. mit PEN-Präsidentin Regula Venske in Hamburg

Der renommierte Journalist und Schriftsteller Ahmet Altan wurde im Februar 2018 in der Türkei zu lebenslanger Haft verurteilt. Aus seinem bei S. Fischer erschienenen Buch „Ich werde die Welt nie wiedersehen“ lesen Alexander Häusser, Jutta Heinrich und Patricia Paweletz.

Begrüßung durch Regula Venske, Präsidentin des deutschen PEN

Ahmet Altan, geb. 1950, ist mit seinen Romanen und Essaybänden einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Türkei. Außerdem zählt er zu den bekanntesten Journalisten des Landes. Seine kritische Berichterstattung brachte ihn immer wieder in Konflikt mit der Regierung. Altan arbeitete als Kolumnist für zahlreiche namhafte türkische Medien und gründete 2007 die Zeitung Taraf, die nach dem vereitelten Putschversuch vom 15.7.2016 verboten wurde. Zusammen mit seinem Bruder Mehmet Altan wurde er festgenommen. Nach der Festnahme der Altan-Brüder und weiterer türkischer Journalisten und SchriftstellerInnen protestierten bekannte Autoren, Autorinnen, Künstler und Künstlerinnen sowie Verleger in einem offenen Brief gegen die „Vendetta gegen die klügsten Denker und Autoren des Landes“. Zu den Unterzeichnern und Unterzeichnerinnen gehören u.a. : Die NobelpreisträgerInnen Elfriede Jelinek, Herta Müller, Orhan Pamuk, J.M. Coetze –außerdem:  Elena Ferrante, Roberto Saviano und Günter Wallraff.

Eintritt: € 5,–

Kartenvorbestellungen unter 040 / 227 92 03 oder 040 / 207 69 037 oder lit@lit-hamburg.de

Eine Veranstaltung des Literaturzentrums e.V. Hamburg mit freundlicher Unterstützung des S. Fischer Verlags und des deutschen PEN

Beginn:
24.02.2019 - 17 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturzentrum im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.