Eintreten des PEN für verfolgte Autoren – PEN-Präsidentin Regula Venske im Deutschlandfunk-Gespräch

Regula Venske Foto: © Roland Baege

Regula Venske
Foto: © Roland Baege

PEN-Präsidentin Regula Venske spricht im Deutschlandfunk über die Ergebnisse der diesjährigen PEN-Jahrestagung in Chemnitz (9.-12.5.) und den Kampf um die Befreiung von inhaftierten Schriftstellern. Das Gespräch ist nachzuhören in der Dlf Audiothek.

Die Tagung stand unter dem Motto „Endlich morgen vielleicht“ von der Chemnitzer Autorin Kerstin Hensel. In den von fremdenfeindlichen Anschlägen betroffenen Restaurants war der PEN zu Gast. Stimmen aus aller Welt wurden auf einer poetisch-politischen Kundgebung auf dem Theaterplatz zu Gehör gebracht. Darüber hinaus wurde ein vielseitiges politisches und literarisches Programm geboten, so zum Erbe der Revolutionen in Lateinamerika, mit einer Veranstaltung mit Stefan-Heym-Preisträgern sowie einer Lyrik-Matinee, die den Titel „Heimat heimatlos“ trägt.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.