Ende der Corona-Reisewarnungen: PEN fordert die Freilassung von inhaftierten Kulturschaffenden in beliebten Urlaubsländern

Ende der Corona-Reisewarnungen: PEN fordert die Freilassung von inhaftierten Kulturschaffenden in beliebten Urlaubsländern

Pressemitteilung, Darmstadt, 10. Juni 2020. Die Corona-Reisewarnungen der Bundesregierung für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden ab dem 15. Juni aufgehoben. Für Staaten außerhalb Europas sollen die Reisewarnungen je nach Entwicklung der Infektionszahlen und der Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme bis zum 31. August verlängert werden. Außenminister Heiko Maas hat darauf hingewiesen, dass es bei Reisen ins Ausland „auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen“ ankommt.

Das deutsche PEN-Zentrum erinnert daran, dass die Menschenrechte in vielen außereuropäischen Urlaubsländern systematisch missachtet werden. Die Unterdrückung demokratischer Prozesse und oppositioneller Gruppierungen sowie die Einschränkung der Freiheit des Wortes gehören dort leider zum Alltag.

„Jetzt, da viele Staaten ihre Grenzen wieder für Touristen öffnen und damit ihre Weltoffenheit demonstrieren möchten, ist es unabdingbar, sich eindeutig zu den Menschenrechten zu bekennen. Länder wie beispielsweise die Türkei oder Ägypten müssen ihre Gefängnistore ausnahmslos für alle politisch verfolgten Kulturschaffenden und Autorinnen öffnen! Nicht nur unsere Ehrenmitglieder Ahmet Altan und Selahattin Demirtaş sollten umgehend freigelassen werden, sondern auch andere Schriftsteller wie der ägyptische Lyriker Galal El-Behairy. Ansonsten gilt: Autokratische und diktatorische Regime sind das Corona-Virus der Meinungsfreiheit – man sollte zu ihnen aus Eigenverantwortung den größtmöglichen Abstand halten“, so Ralf Nestmeyer, PEN-Vizepräsident.

 

Pressekontakt:

Felix Hille
PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151/627 08 23; Mobil: 0157/31382637; Fax.: 06151/293414
E-Mail: f.hille [at] pen-deutschland [dot] de

 

Das deutsche PEN-Zentrum ist mit seinem Geschäftssitz in Darmstadt eine von weltweit über 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Der deutsche PEN begleitet mit Initiativen und Veranstaltungen das literarische Leben in der Bundesrepublik. Er bezieht Stellung, wenn er die Meinungsfreiheit, gleich wo, in Gefahr sieht. Er mischt sich ein, wenn im gesellschaftlichen Bereich gegen den Geist seiner Charta verstoßen wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.