09.11.2020 – Online: Lesung und Gespräch mit Yirgalem Fisseha Mebrahtu

Foto: Stefanie Silber

Willkürliche Verhaftung, sechs Jahre Gefängnis ohne Gerichtsverhandlung, Folter, Freilassung, Flucht, Leben im Exil: „Ich lebe noch!“ – das wird der deutsche Titel einer Sammlung von Gedichten sein, die Yirgalem Fisseha Mebrahtu zum Teil noch im eritreischen Gefängnis geschrieben hat. Die Lyrikerin und Journalistin stellt diese Texte am 9. November vor. Sie dokumentieren, wie das Schreiben ein Überlebensmittel war und ist. Sie zeigen, wie die Frau aus Eritrea im deutschen Exil lernt, in einer fremden Gesellschaft zu leben – ohne den Traum von einer freien Heimat zu verlieren.

Das Gespräch mit Mebrahtu führt und übersetzt Dr. Kessete Awet. Mebrahtu wird Texte in ihrer Muttersprache Tigrinya lesen. Die deutsche Übersetzung trägt Sarah Giese vor.

Yirgalem Fisseha Mebrahtu wurde in Adi Keyh/Eritrea geboren. Der Journalistin und Schriftstellerin gelang 2017 die Flucht aus Eritrea. Seit 2018 ist sie Writer-in-Exile-Stipendiatin des deutschen PEN.

Dr. Kessete Awet wurde ebenfalls in Eritrea geboren. Seine Familie flüchtete 1985 nach Deutschland. Er ist Geschäftsführer und pädagogischer Leiter einer Einrichtung für Kinder- und Jugendhilfe in Wuppertal.

Sarah Giese, geboren in Kassel, ist Schauspielerin, Sprech- und Stimmtrainerin und Dramaturgin. Sie nimmt Lehraufträge für Sprechkunst in Münster und Köln wahr.

 

Hinweis des Veranstalters: Wegen der neuen Corona-Auflagen kann die Lesung mit Yirgalem Fisseha Mebrahtu am Montag, dem 9. November 2020, leider nicht in der Studiobühne stattfinden. Da sich sehr viele Menschen dafür interessierten und sich auf die Lesung freuten, haben wir uns entschlossen, die Veranstaltung online zu machen. Das ist auch für uns ein Experiment und wir sind ganz gespannt.

Wer teilnehmen möchte, melde sich bitte per Mail: AfrikanischePerspektiven [at] t-online [dot] de
Der Link zum Einloggen wird im Anschluss versandt.

* * * * *

Die Veranstaltung findet u.a. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Münster und dem Eine-Welt-Forum Münster e.V. statt. Sie wird unterstützt vom Kulturamt und dem Integrationsrat der Stadt Münster sowie dem Peter Hammer Verein für Literatur und Dialog e.V.

Beginn:
09.11.2020 - 19 Uhr
Veranstaltungsort:
Online via Zoom-Konferenz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.