Gertrud Seehaus (1934-2021)

Es erreicht uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Mitglied Gertrud Seehaus am 30. März verstorben ist.

Die studierte Theaterwissenschaftlerin war einem zahlreichen Publikum als Sprecherin beim Westdeutschen Rundfunk und bei der Deutschen Welle bekannt, ehe sie in den späten 1960er-Jahren sich der Pädagogik zuwandte und als Lehrerin tätig war. Im Alter von fünfzig Jahren veröffentlichte sie mit dem Roman Lisa und Anatol ihr literarisches Debüt. Zeit ihres Lebens war sie eine unerschrockene Verfechterin für die Meinungsfreiheit. Als solche wird sie u.a. als Mitherausgeberin der deutschen Erstausgabe des Romans Die satanischen Verse von Salman Rushdie in Erinnerung bleiben.

Ihre Stimme wird uns fehlen. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Für das PEN-Zentrum Deutschland e.V.:

Regula Venske

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.