Neue PEN-Anthologie mit Stimmen aus dem Exil erschienen

In der nie endenden bernsteinfarbenen Nacht
Stimmen aus dem Exil
312 Seiten, gebunden
€ 22 (D), € 22,60 (A), sFR 23,30 (CH)
ISBN: 978-3-96196-200-6
E-Book: € 14,99 (D)
E-Book ISBN: 978-3-96196-202-0
Erscheint am 19. Oktober 2021

 

 

#

Wie wird jemand, der sich einmal an den Krieg gewöhnt hat,
im Frieden leben?
Womit wird er seine Tage verbringen und wie sich ohne
den Konflikt nach Schlaf sehnen?
Umar Abdul Nasser

Darmstadt/Hamburg, 19. Oktober 2021, Pressemitteilung. Grauen und Schönheit. Exil und Heimat. Liebe und Verlust. Mutig und pointiert geben Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ins deutsche Exil geflohen sind, einen Einblick in ihre Welt. Ihre Herkunft und Schicksale sind vielfältig – und doch finden sie Gemeinsamkeiten in der Exil-Erfahrung.

Sie alle mussten unfreiwillig ihre Heimat verlassen. Sie mussten in diesem anderen Land ankommen, den furchtbaren Strapazen von Flucht und Migration trotzen. Die Autorinnen und Autoren beschreiben Gefängnisaufenthalte, Folter und Verfolgung. Schneidende Analysen werden kontrastiert mit bildgewaltiger Poesie. Schmerzhafte Berichte abgelöst von seltenen Lichtblicken.

Diese wertvollen Texte erinnern die Lesenden: Die Schale von Demokratie, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit ist stets brüchig. Wir alle kämpfen darum, dass nicht auch wir eines Tages wieder fliehen müssen. Die Erinnerung an das Exil der deutschen Literatur in der Nazizeit ermahnt uns zur weltweiten Solidarität.

In der nie endenden bernsteinfarbenen Nacht“ versammelt Beiträge von Schriftstellerinnen und Schriftstellern des Writers-in-Exile Programms, die aus dem Irak, aus Syrien und China, aus Russland und Afghanistan, aus der Ukraine und Kuba und aus vielen anderen Ländern nach Deutschland fliehen mussten. Mit Texten u.a. von Aslı Erdoğan, Volha Hapeyeva, Stella Nyanzi, Pınar Selek und Amir Valle.

Das Writers-in-Exile-Programm des deutschen PEN ist ein Stipendienprogramm für verfolgte Autorinnen und Autoren, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert wird. Seit 1999 sind mehr als sechzig Literatinnen und Literaten Fellows dieses Exil-Programmes gewesen. Herausgegeben wird diese Anthologie von Regula Venske, von 2017-2021 Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland, und Leander Sukov, Beauftragter des Writers-in-Exile Programms, unter finanzieller Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Über die Kursbuch Kulturstiftung

Die Kursbuch Kulturstiftung gGmbH wurde im Jahr 2017 gegründet und ist eine gemeinnützige Gesellschaft, deren Ziele insbesondere durch die Publikation des Periodikums „Kursbuch“ sowie der „kursbuch.edition“ verwirklicht werden.

Darüber hinaus fördert die Kursbuch Kulturstiftung Projekte aus Wissenschaft, Kunst und Kultur in Eigeninitiative und in Partnerschaft mit anderen gemeinnützigen Organisationen. Unser Leitbild: Ein Biotop für bedrohte Arten zu bieten – seien es ausgefallene Textsorten oder innovative Ausstellungskonzepte.

Über das PEN-Zentrum Deutschland

Das deutsche PEN-Zentrum ist mit seinem Geschäftssitz in Darmstadt eine von weltweit über 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Der deutsche PEN begleitet mit Initiativen und Veranstaltungen das literarische Leben in der Bundesrepublik. Er bezieht Stellung, wenn er die Meinungsfreiheit, gleich wo, in Gefahr sieht. Er mischt sich ein, wenn im gesellschaftlichen Bereich gegen den Geist seiner Charta verstoßen wird.

Pressekontakt:

Kursbuch Kulturstiftung gGmbH, Schopenstehl 15, 20095 Hamburg
Laurids Wartumjan
E-Mail: wartumjan [at] kursbuch-kulturstiftung [dot] org

PEN-Zentrum Deutschland e.V., Fiedlerweg 20, 64287 Darmstadt
Felix Hille
E-Mail: f.hille [at] pen-deutschland [dot] de  Tel.: 06151/62708 23; Mobil: 0157/31382637

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.