Pilar Baumeister (1948-2021)

Das deutsche PEN-Zentrum trauert um sein Mitglied Pilar Baumeister. Die 1948 in Barcelona geborene Schriftstellerin lebte seit 1975 in Deutschland. Sie war bis kurz vor ihrem Tode intensiv tätig als Dichterin und als Menschenrechtsaktivistin.

Foto: Thomas Banneyer

Baumeister war seit ihrer Geburt blind. Sie studierte in Deutschland russische, deutsche und englische Philologie. Ihre Promotion verfasste sie über „Die literarische Gestalt des Blinden im 19. und 20. Jahrhundert“. Aktiv war sie vornehmlich im Bereich des Antifaschismus und der Migrationspolitik. Seit 1999 war sie Sprecherin der Schriftsteller:innen mit Migrationshintergrund im nordrhein-westfälischen Landesverband des Verbandes deutscher Schriftsteller:innen. Seit 2006 leitete sie das Projekt „Lesungen von AutorInnen mit multikulturellen Wurzeln in deutscher Sprache“. Auf dem Schriftsteller:innen-Kongress des VS in Aschaffenburg wurde sie 2019 in den Bundesvorstand gewählt.

Pilar Baumeister hinterlässt ein gemischtsprachiges Gesamtwerk in Deutsch und Spanisch. Posthum wird im Kulturmaschinen Verlag ein Gedichtband erscheinen.

Das deutsche PEN-Zentrum ist betroffen über den Tod seines Mitglieds. Es trauert mit der Familie und den Freund:innen der Schriftstellerin.