Weihnachten als Geschichte von Verfolgung und Exil

Drei Schriftstellerinnen und Schriftsteller des Writers-in-Exile-Programms wurden zu einer Aufzeichnung ins Bundeskanzleramt eingeladen und lasen Texte aus der PEN-Anthologie „In der nie endenden bernsteinfarbenen Nacht“. Kulturstaatsministerin Claudia Roth setzte damit ein starkes Zeichen an den Beginn ihrer Tätigkeit. Ebenso Bundeskanzler Olaf Scholz, der sein Haus der Kunst öffnete. Die Aufzeichnung war von einer sehr konzentrierten und freundlichen Atmosphäre geprägt und aus den künstlerischen Beiträgen spricht eine große, innere Wahrhaftigkeit, fern von aller Selbstdarstellung. Der PEN dankt und wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest.