„Es kann keinen PEN geben, der nur aus Gschaftelhubern besteht“

Foto: S. Fischer Verlag / ORF III / Peter Meierhofer

Josef Haslinger steht als Übergangspräsident wieder an der Spitze des deutschen PEN. Im ZEIT ONLINE-Interview spricht er über die Aufgabe, die zerstrittenen Lager zu versöhnen und neue Mitglieder zu gewinnen.