16.10.2022 – „Putins grausamer Krieg und kein Ende?“ – Lesung und Gespräch in der Münchener Seidlvilla

Vera Botterbusch
Foto: Thorsten Jordan

Begrüßung und Moderation: Ulrich Chaussy
Lesung: Vera Botterbusch, Schriftstellerin und ehemaliges Präsidiumsmitglied des deutschen PEN

Erich Schmidt-Eenboom, Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik e.V. in Weilheim und Mitglied des deutschen PEN, wird in einem Vortrag die Vorgeschichte des russischen Angriffskriegs beleuchten, die russischen Kriegsziele, die Propagandaschlacht, das Scheitern des Blitzkriegs gegen Kiew und die Ursachen auf russischer und ukrainischer Seite, den blutigen Kampf um den Donbass und die Art und Entwicklung der westlichen Militärhilfe. Zur Sprache wird auch die Forderung nach einer Flugverbotszone und die Gefahr einer nuklearen Eskalation kommen. Zudem spricht der Referent über die nachrichtendienstlichen Aktivitäten des Westens und die geopolitische Neuordnung nach dem Ende des Kriegs.

Eintritt frei, um Spenden für das PEN Zentrum Deutschland wird gebeten.

Eine Veranstaltung der Seidlvilla

Beginn:
16.10.2022 - 19 Uhr
Veranstaltungsort:
Seidlvilla Verein e.V., Nikolaiplatz 1b, 80802 München