CHINA: Bloggerin und Menschenrechtsaktivistin Liu Yanli ist sofort und bedingungslos freizulassen

Liu Yanli © PEN International

PEN International protestiert gegen das Urteil einer Haftstrafe von vier Jahren, das am 31. Januar 2019 vom Bezirksgericht Dongbao gegen die Bloggerin und Menschenrechtsaktivistin Liu Yanli aufgrund ihrer Social-Media-Beiträge verhängt wurde, in denen sie die chinesische Führung kritisiert hatte. Das Urteil verstößt gegen Yanlis Recht auf freie Meinungsäußerung, das sowohl durch die Verfassung der Volksrepublik China als auch durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, den China unterzeichnet hat, garantiert wird. PEN International fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung Liu Yanlis.

TAKE ACTION! Protestieren Sie! Werden Sie aktiv!

– fordern Sie die Behörden der Volksrepublik China auf, Liu Yanli unverzüglich und bedingungslos freizulassen
– appellieren Sie an die Behörden der Volksrepublik China, die Verfolgung von Schriftstellern, Journalisten, Menschenrechtsverteidigern und anderen Dissidenten einzustellen und alle Personen, die wegen der Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung inhaftiert sind, unverzüglich freizulassen

Richten Sie Ihre Proteste an:

Präsident

President of the People’s Republic of China, Xi Jinping Zhongnanhai Xichangan’jie Xichengqu, Beijing Shi 100017, People’s Republic of China

Email: english [at] mail.gov [dot] cn

 Justizminister

Mr. TANG Yijun

Minister of Justice Ministry of Justice No.10 Nandajie, Chaoyangmen, Chaoyang District, Beijing 100020, People’s Republic of China

Botschaft der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland

S.E. Herr Wu Ken, Märkisches Ufer 54, 10179 Berlin

 

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN):

Liu Yanli, aged 44, is a blogger and internet activist who has suffered harassment and arrest on numerous occasions for her social media posts criticising the Chinese authorities. She is a member of the Independent Chinese PEN Centre.

On 22 April 2020, Liu was served a four-year sentence by the Dongbao District Court in the city of Jingmen in China’s Hubei Province. She was charged under Article 293 of the Criminal Code of the People’s Republic of China for ”picking quarrels” in her social media posts by criticising past and current Chinese leaders, commentary on corruption and lack of transparency, demanding protection for military veterans, and calling for democratic reform. In its verdict, the court referred to 28 articles and social media postings by Liu Yanli that purportedly contained “false information about major domestic events”, “insulted and attacked leaders of the Chinese Communist Party and the Chinese State”, “maliciously sensationalised popular social events”, and “created disturbances that damaged public order”.

Liu Yanli was first arrested on 26 September 2016, held for eight months, then released on bail on 27 May 2017. She resumed her critical social media posting which, on 25 May 2018, earned her a six-month period of ‘residential surveillance’. This is a form of secret detention often used against activists where they are held without access to family or lawyer, sometimes for months.

On 22 November 2018 Liu was arrested again, and once more accused of “insult and attacking the Chinese Communist Party (CCP)” and sentenced fifteen months later. In her final statement before the court on 22 April 2020, Liu stated that she was simply expressing her right to freedom of expression. This right, more often than not ignored by Chinese courts, is guaranteed under Article 35 of the Chinese Constitution which states: “Citizens of the People’s Republic of China enjoy freedom of speech, of the press, of assembly, of association, of procession and of demonstration”. „I’m just an ordinary citizen, I’m not a party member. I use common sense to express my opinions, but now I’m facing a guilty verdict, I don’t think this is in line with the party’s slogan ’serve the people’,she told the court. Liu is appealing against the sentence. She remains in Jinmen City Detention Centre pending the appeal.

Employed as a bank clerk, Liu Yanli has been an active human rights defender for several years, having campaigned on projects including China Human Rights Watch, led by the activist Qin Yongmin, who himself was arrested in 2015 and is now serving a 13-year sentence. She is a prolific user of social media, such as on the Chinese Qzone and WeChat social networking sites, and on Weibo (the Chinese equivalent of Twitter) and her posts are said to be largely reposts and copies from other already published articles from inside and outside China.

Freedom of expression in China

PEN International has long been concerned about violations of the right to free speech in China, which consistently holds large numbers of writers in prison, many serving lengthy prison terms on convictions that breach international standards that safeguard the rights to freedom of expression and fair trial. PEN International’s 2019 Case List records twenty-one writers in prison in China, including in the Tibet and Xinjiang Uyghur autonomous regions, nearly all held under national security legislation. Among them are writers detained in the crackdown against Uyghur Muslims that commenced in 2017 and where over a million people have reportedly been held in ‘re-education camps’. Furthermore, PEN International is recently also concerned about the situation for freedom of expression in Hong Kong, which threatens to worsen with the proposed new national security legislation.

KUBA: Sofortige Freilassung des Dichters und Journalisten Roberto de Jesús Quiñones Haces

Roberto de Jesús Quiñones Haces © Cortesia

11. Juni 2020 – PEN International fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung des Dichters, Anwalts und unabhängigen Journalisten Roberto de Jesús Quiñones Haces. Im April 2019 wurde er festgenommen, als er über einen Prozess für die Nachrichtenwebsite CubaNet berichtete. Quiñones Haces wurde fünf Tage später freigelassen und zu einer Geldstrafe für sein Verhalten während seiner Haft verurteilt, das angeblich „Ungehorsam“ und „Widerstand“ darstellte. Nachdem er sich geweigert hatte, die Geldstrafe zu zahlen, wurde er am 7. August zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt und am 11. September 2019 inhaftiert. Während seiner Inhaftierung hat Quiñones Haces aufgrund der Haftbedingungen gesundheitliche Probleme entwickelt, und nach Angaben der Verwandten des Schriftstellers ist er durch Covid-19 besonders gefährdet.

„PEN International ist der Ansicht, dass Roberto de Jesús Quiñones Haces ein Opfer der Zensur in Kuba ist und seine Inhaftierung sein Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. Wir sind um seine Gesundheit besorgt und fordern in diesem Sinne seine unverzügliche Freilassung“, sagte Carles Torner, Exekutivdirektor von PEN International.

TAKE ACTION! Werden Sie aktiv!

Bitte richten Sie ihre Forderungen an die Behörden der Republik Kuba:

– Roberto de Jesús Quiñones Haces unverzüglich und bedingungslos frei zu lassen

– die Verfolgung von Schriftstellern, Journalisten, Menschenrechtsverteidigern, Kulturaktivisten, Künstlern und anderen Dissidenten zu beenden und unverzüglich alle Personen freizulassen, die inhaftiert sind, weil sie ihr Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung ausgeübt haben

– Aufhebung der Dekrete 370 und 349, die das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit einschränken

– Beendigung der gerichtlichen Schikanierung von Schriftstellern und Journalisten

Senden Sie ihre Proteste an:

President

Sr. Miguel Díaz-Canel

Addres: Hidalgo, Esquina 6. Plaza de la Revolución, La Habana, CP 10400, Cuba.

Email: despacho [at] presidencia.gob [dot] cu Twitter: @DiazCanelB

Minister of Justice

Mr. Oscar Silvera Martínez

Calle O #216 entre 23 y 25. Plaza de la Revolución, La Habana, Cuba.

Email: apoblacion [at] minjus.gob [dot] cu Twitter: @CubaMinjus / Facebook: @MinisterioJusticiaCuba

Kubanische Botschaft in Deutschland:

Botschaft der Republik Kuba, Sr. Ramón Ripoll Díaz, Stavangerstraße 20, 10439 Berlin

Email: secretariaembajador [at] botschaft-kuba [dot] de

 

The Prison

The prison is old Enrique
wasting time
as he smokes away
it is Pompi the Haitian
calling to his ancestors
while his vision, broken by prison bars,
stretches up toward the sky.
Prison is the hate in eyes
rotten food that is served
longing for ones children
a nocturnal cabal severed by blows
against the fence
and light beams that slice the night
and everyones’ despair.
No one cares about the lost eyes
of the imprisoned
hands orphaned of touch
dreams or tears
while a sliver of salt
comes to pierce the dawn.
Here, they only have a gray life
like the humanity of their judges.
If they awake dead
they’ll have an unknown vigil
like our suffering.
By Roberto de Jesús Quiñones Haces
Translation: Jennifer Clement, President of PEN International

 

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN):

Roberto de Jesús Quiñones Haces is a 63-year-old Cuban poet, lawyer, and independent journalist. He was detained and beaten by state agents on 22 April 2019 while covering a trial for the news website CubaNet. Quiñones Haces was reportedly released five days later and fined for conduct during his detention, which they alleged, constituted ‘disobedience’ and ‘resistance.’ He was sentenced to one year in prison on 7 August 2019 after refusing to pay the fine. Although Quiñones Haces has presented evidence in favour of his case and requested a new trial, on 19 August the Court rejected both the evidence and the request for a new trial and on 11 September 2019, Quiñones was detained.

Roberto Quiñones has also written about his imprisonment conditions, which include constant humiliation, overcrowding, contaminated water and food, and a lack of proper medical attention. He has also reported being threatened because of his articles and letters.

On 12 November 2019, the writer managed to secretly send out a letter from prison in which he denounces the harassment of which he is being victim in there. On 22 November 2019, Roberto Quiñones requested revision of the sentence. He, as a lawyer, also pointed to articles of the Constitution of the Republic of Cuba that had been violated including being reportedly subjected to a beating and denial of access to his family. In the letter, he states that he is being discriminated against owing to him being a “counter-revolutionary”.

On 31 March, he published in Cubanet that, although authorities in the prison had implemented some measures to deal with COVID-19, “the quality of the food is still deplorable. Despite reports of the vulnerability of older adults (prisoners over 60) to COVID-19, many of them are kept in cubicles where they live in overcrowded conditions with almost two dozen people.” According to his family, Roberto is allegedly locked up in a small cell with at least 17 other people, sharing beds and toilet facilities.

Roberto is a writer and the author of poetry books La fuga del ciervo, Escritos desde la cárcel and El agua de la vida, among others. His work has been awarded with the Internacional de Poesía Vitral award (2001), the International Poetry Award Nósside (2006) and the Sixth Patmos Award on Religious Freedom (2019). As a lawyer, Roberto was imprisoned from 1999 to 2001 for his work on Human Rights; as a consequence, he was banned from practicing law.

On April 2020, CPJ included Roberto’s case as “one of the 10 most urgent cases of journalists under attack” around the world. Roberto is part of PEN International’s 2019 Case List.

Freedom of expression in Cuba

Cuba still holds the record for having the most restricted climate for the press in the Americas, according to a CPJ report, which rated it as the 10th most censored country globally in 2019. Miguel Díaz-Canel’s government continues to repress and punish dissent and criticism and control a large part of media. From January to August 2019, there were reportedly 1,818 arbitrary detentions of independent journalists and human rights defenders and other government critics. Writers, artists and cultural activists has suffered arrests and judicial and police harassments –that illustrate the repression. In April 2019, Decree 349 entered into force, establishing restrictions on artistic expression, and requiring the prior approval of the Ministry of Culture for the provision of artistic services in public or private spaces. Although repression of freedom of expression and freedom of press has been long-standing and systematic, the current wave of repression has been intensified by the application of Legal Decree 370 “On the computerization of Cuban society,” in force since July 4, 2019. At least 30 people have been subjected to interrogation, threats, and seizure of work equipment (especially that of journalists) for broadcasting their opinions on social media.

Das vollständige Statement des internationalen PEN.

PEN-Mitglieder lesen literarische Texte in Zeiten der Pandemie | Alle Beiträge zum Ansehen und Zuhören

Literatur kann in diesen Zeiten Halt bieten. Weltweit fallen Auftrittsmöglichkeiten weg und so möchte das PEN-Zentrum Deutschland ein Zeichen gegen Einsamkeit und für die Freiheit des Wortes und die Literatur setzen.

 

 

 


Das PEN-Zentrum Deutschland organisiert Kampagnen für Autorinnen und Autoren, deren Gesundheit und Leben akut bedroht sind. Helfen Sie, damit wir helfen können!

Weitere Informationen über unsere Writers-in-Prison-Arbeit und wie Sie sie unterstützen können.

Machen Sie mit, solidarisieren Sie sich mit den Menschen, denen das freie Wort und die Literatur am Herzen liegen, und treten Sie dem Freundes- und Förderkreis des PEN-Zentrums Deutschland bei. Erfahren Sie hier mehr.

Ende der Corona-Reisewarnungen: PEN fordert die Freilassung von inhaftierten Kulturschaffenden in beliebten Urlaubsländern

Ende der Corona-Reisewarnungen: PEN fordert die Freilassung von inhaftierten Kulturschaffenden in beliebten Urlaubsländern

Pressemitteilung, Darmstadt, 10. Juni 2020. Die Corona-Reisewarnungen der Bundesregierung für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden ab dem 15. Juni aufgehoben. Für Staaten außerhalb Europas sollen die Reisewarnungen je nach Entwicklung der Infektionszahlen und der Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme bis zum 31. August verlängert werden. Außenminister Heiko Maas hat darauf hingewiesen, dass es bei Reisen ins Ausland „auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen“ ankommt.

Das deutsche PEN-Zentrum erinnert daran, dass die Menschenrechte in vielen außereuropäischen Urlaubsländern systematisch missachtet werden. Die Unterdrückung demokratischer Prozesse und oppositioneller Gruppierungen sowie die Einschränkung der Freiheit des Wortes gehören dort leider zum Alltag.

„Jetzt, da viele Staaten ihre Grenzen wieder für Touristen öffnen und damit ihre Weltoffenheit demonstrieren möchten, ist es unabdingbar, sich eindeutig zu den Menschenrechten zu bekennen. Länder wie beispielsweise die Türkei oder Ägypten müssen ihre Gefängnistore ausnahmslos für alle politisch verfolgten Kulturschaffenden und Autorinnen öffnen! Nicht nur unsere Ehrenmitglieder Ahmet Altan und Selahattin Demirtaş sollten umgehend freigelassen werden, sondern auch andere Schriftsteller wie der ägyptische Lyriker Galal El-Behairy. Ansonsten gilt: Autokratische und diktatorische Regime sind das Corona-Virus der Meinungsfreiheit – man sollte zu ihnen aus Eigenverantwortung den größtmöglichen Abstand halten“, so Ralf Nestmeyer, PEN-Vizepräsident.

 

Pressekontakt:

Felix Hille
PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151/627 08 23; Mobil: 0157/31382637; Fax.: 06151/293414
E-Mail: f.hille [at] pen-deutschland [dot] de

 

Das deutsche PEN-Zentrum ist mit seinem Geschäftssitz in Darmstadt eine von weltweit über 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Der deutsche PEN begleitet mit Initiativen und Veranstaltungen das literarische Leben in der Bundesrepublik. Er bezieht Stellung, wenn er die Meinungsfreiheit, gleich wo, in Gefahr sieht. Er mischt sich ein, wenn im gesellschaftlichen Bereich gegen den Geist seiner Charta verstoßen wird.

Demokratie der Phantasie! Ein Manifest

Die Charta des PEN International beginnt mit der Feststellung, dass Literatur keine Grenzen kennt. Gemeint sind damit sowohl die wirklichen als auch, nicht weniger wichtig, die nur eingebildeten Grenzen.

Der PEN tritt Vorstellungen von nationaler oder kultureller Reinheit entgegen, die Menschen darin hindern sollen, einander zuzuhören, voneinander zu lesen und zu lernen. Eine der tückischsten Arten der Zensur ist die Selbstzensur – wenn die Furcht, sich angreifbar zu machen, Mauern um die Vorstellungskraft errichtet.

Der PEN ist der Auffassung, dass die Phantasie es Schriftsteller/innen und Leser/innen erlaubt, den eigenen Platz in der Welt zu transzendieren und um die Vorstellungen anderer zu erweitern. Für etliche Schriftsteller/innen war dieser eigene Platz in der Welt das Gefängnis. Sich etwas anderes vorstellen zu können bedeutete für sie innere Freiheit; oft ermöglichte es erst, zu überleben.

Die Vorstellungsgabe ist das eigentliche Gebiet aller Entdeckungen. Ideen kommen dadurch in die Welt, dass jemand sie hat. Die tiefste menschliche Erfahrung siedelt oft dort, wo die Widersprüche der Metaphern und Vergleiche zusammenfließen.

Seit bald einhundert Jahren steht der PEN für die Freiheit des Ausdrucks. Der PEN verteidigt und glaubt an die Freiheit der einfühlenden Vorstellung. Dabei erkennen wir an, dass es Vielen bisher nicht möglich war, die eigene Geschichte zu erzählen.

 

PEN INTERNATIONAL VERTRITT DIE FOLGENDEN GRUNDSÄTZE:

  • Wir verteidigen die Phantasie.
    Wir glauben, dass sie frei ist wie die Träume.
  • Wir erkennen die Schranken, die so Viele daran hindern,
    ihre eigene Geschichte zu erzählen.
    Wir trachten danach, diese Schranken abzubauen.
  • Wir glauben, dass die Vorstellungskraft sich in jede menschliche Erfahrung einfühlen kann.
    Beschränkungen nach Zeit, Ort oder Herkunft lehnen wir ab.
  • Wir wissen, dass Versuche, die Vorstellungskraft zu kontrollieren Fremdenangst, Hass und Spaltung hervorbringen können.
  • Die Literatur übertritt alle wirklichen und eingebildeten Grenzen.
    Ihr Reich ist stets universell.


Einstimmig verabschiedet auf dem 85ten PEN-Weltkongress,
am 2. Oktober 2019 in Manila, Philippinen

Eingebracht von

Jennifer Clement, Präsidentin PEN International
Per Wästberg, ehemaliger Präsident PEN International,
Vorsitzender des Komitees für den Literaturnobelpreis
Eric Lax, Vizepräsident PEN International
Nayantara Sahgal, Vizepräsidentin PEN International
Ngugi wa Thiong’o, Vizepräsident PEN International
Paul Muldoon, Präsidiumsmitglied PEN Amerika

Übersetzt von Joachim Helfer

 

Hier können Sie das Manifest des internationalen PEN im originalen Wortlaut nachlesen.