30.01.2020, 19:30 Uhr – Şehbal Şenyurt Arınlı liest aus literarischem Briefwechsel

Mehrere Monate lang schickten sich Terézia Mora und Şehbal Şenyurt Arınlı, Writers in Exile-Stipendiatin des deutschen PEN, Texte, in denen es um ihren Alltag geht, ihre Ängste und Verunsicherungen, ihre Träume und Visionen für die Zukunft. Nun liest Arınlı  aus dem Briefwechsel „Zwei Autorinnen im Transit“.

Şehbal Şenyurt Arınlı
Foto: Christian Thiel

Şehbal Şenyurt Arınlı ist eine türkische Dokumentarfilmerin, Menschenrechtsaktivistin und Journalistin. Als erste Frau hinter der Kamera in ihrem Heimatland engagierte sie sich vor allem für die Rechte von Frauen und Minderheiten. Ihr politisches Engagement und ihre Verbindungen zu kurdischen Medien führten schließlich zu einer Anklage und Inhaftierung. Nur durch einen Zufall kam sie frei und konnte nach Deutschland ausreisen.

Gestaltung: Marc Berger

 

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung der Fritz Hüser-Gesellschaft e.V. und des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt mit dem PEN-Zentrum Deutschland.

Sri Lanka: Sorge um Shakthika Sathkumara

8. Januar 2020 – Update #2 zu RAN 09/12

Shakthika Sathkumara
Foto: Privat

PEN International ist zutiefst besorgt über das laufende Gerichtsverfahren gegen den preisgekrönten Schriftsteller und Dichter Shakthika Sathkumara. Sollte der Generalstaatsanwalt beschließen, Anklage zu erheben, drohen Sathkumara bei einem Schuldspruch bis zu zehn Jahren Gefängnis. Seine letzte Anhörung fand am 10. Dezember 2019 statt. Die nächste ist für den 19. Mai 2020 angesetzt. Sathkumara war am 1. April 2019 wegen seiner Kurzgeschichte „Ardha“ („Hälfte“), die er auf seinem Facebook-Profil geteilt und in der er angeblich zu religiösem Hass aufgestachelt hatte, verhaftet worden. Der PEN lehnt die Aufstachelung zu Gewalt oder Hass ab, die Kurzgeschichte Shakthika Sathkumaras stellt jedoch keinen derartigen Tatbestand dar. PEN International kommt daher zu dem Schluss, dass Sathkumara ausschließlich für die Wahrnehmung seines Rechtes auf freie Meinungsäußerung angegriffen wird, und fordert den Generalstaatsanwalt von Sri Lanka auf, das Verfahren gegen ihn einzustellen.

UNTERNEHMEN SIE ETWAS! Teilen Sie den Artikel auf Facebook, Twitter oder in anderen sozialen Netzwerken.

Richten Sie Ihre Proteste an:

President
Mr. Gotabaya Rajapaksa
Presidential Secretariat
Galle Face,
Colombo 1,
Sri Lanka
Fax :- +94 112 34 0340
Email: ps [at] presidentsoffice [dot] lk

Prime Minister
Mr. Mahinda Rajapaksa
Prime Minister’s Office
No: 58, Sir Ernest De Silva Mawatha,
Colombo 07
Sri Lanka
Fax: +94 112 575310 / +94 112 574143
Email: info [at] pmoffice.gov [dot] lk

Attorney General
Mr. Dappula de Livera
Fax: +94 112 436421
Email: administration [at] attorneygeneral.gov [dot] lk

Human Rights Commission of Sri Lanka
Dr. Deepika Udagama – Chairperson
Fax: +94 112 505591
Email: chair.sechrcsl [at] gmail [dot] com

Senden Sie außerdem Kopien an den singhalesischen Botschafter in Berlin:

Botschaft der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka
S.E: Herrn Karunasena Hettiarachchi
Niklasstraße 19
14163 Berlin
Fax: +49 30 809097-49
E-Mail: slemb.berlin [at] mfa.gov [dot] lk

Weitere Informationen, wie Sie Shakthika Sathkumara unterstützen und was Sie den Behörden schreiben können, lassen sich der Internetseite des internationalen PEN entnehmen unter www.pen-international.org/news/sri-lanka-renewed-calls-to-drop-investigation-into-award-winning-writer-shakthika-sathkumara.

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

Writer Shakthika Sathkumara, aged 33, is the author of seven short story collections, four poetry anthologies, a novel and at least 17 non-fiction books on literary theory, theatre and Buddhism, in addition to being a regular contributor to several literary supplements of various Sinhala-language newspapers. He has earned recognition at both provincial and national levels for his short stories and poetry anthologies.

On 1 April 2019, Sathkumara was arrested on suspicion that he had committed offences under Section 291B of the Penal Code and Article 3(1) of Sri Lanka’s ICCPR Act (2007), in connection with a short story that he had published on his Facebook page. The short story, ‘Ardha’ (‘Half’), due to be published as part of a collection later this year, has provoked hostility from Buddhist groups in Sri Lanka. The groups allege that the story is derogatory and defamatory to Buddhism owing to its indirect references to homosexuality within the Buddhist clergy and also due to a different rendering, told by the characters of the short story, of the legendary story of “Siddhartha” in Buddhist literature. Sathkumara maintains that he did not intend to insult Buddhism nor wound the feelings of any religious community in writing his short story, which is written in a post-modernist style.

Article 291 B of the Sri Lankan Penal Code states that ‘[w]hoever with the deliberate and malicious intention of outraging the religious feelings of any class of persons, by words, either spoken or written, or by visible representations, insults or attempts to insult the religion or the religious beliefs of that class, shall be punished with imprisonment of either description for a term which may extend to two years, or with fine, or with both,’ while Article 3(1) Sri Lanka’s ICCPR Act (2007) states that ‘no person shall propagate war or advocate national, racial or religious hatred that constitutes incitement to discrimination, hostility or violence’ and makes any such crime a non-bailable offence which is punishable by up to 10 years in prison.

While freedom of expression may be limited for reasons of respect of the rights or reputations of others or for the protection of national security or of public order or of public health or morals, PEN holds that these limitations cannot legitimately be imposed on the expression of ideas about religion. While PEN stands against the incitement of violence or hatreds, having reviewed the content of Sathkumara’s story, PEN does not believe that the story constitutes incitement to violence.

At a hearing held on 25 June 2019, the police informed the court that their investigation had been concluded and the case referred to the Attorney General to render a decision as to whether to file charges against Sathkumara.  At its subsequent hearing on 9 July 2019, police appearing before the Polgahawela Magistrate Court informed the court that they had not yet been informed of the Attorney General’s decision. Sathkumara was granted bail on 5 August 2019 by the Kurunegala High Court and was released from prison on 8 August 2019, after bail was duly furnished at Polgahawela Magistrate Court. Sathkumara is required to report to Polgahawela police on the second and fourth Sunday of every month.

On 2 December 2019, after eight months of being placed on administrative leave, Sathkumara was reappointed to his position as a development officer at the Maspotha Divisional Secretariat on the condition that he may face a disciplinary inquiry in connection to his writing of ‘Ardha’. Such a warning comes despite the fact that regulations prohibit the administrative authorities from carrying out a disciplinary inquiry into a non-work related matter, according to his legal team. He is yet to be reimbursed for his loss of earnings incurred during his compulsory leave.

According to Sathkumara’s legal team, at a hearing held at the Polgahawela Magistrate Court on 10 December 2019, the police informed the court that they had not yet received instructions from the Attorney General as to whether formal charges will be filed. The case was adjourned until 19 May 2020.

In a disappointing turn, the hearing of arguments of Sathkumara’s fundamental rights case – which was filed before the Supreme Court by his lawyers on 29 April 2019 in order to challenge the constitutional validity of  his arrest, claiming a breach of his right to freedom of expression and freedom from arbitrary arrest – was postponed until 28 July 2020.

Shakthika Sathkumara’s award-winning publications include the short story collections Fourth Generation (2006), Black Dragon (2010), Cactus Thorns (2012), Prosecutor’s Conscience (2015), Sand (2016), and poetry collections including Shot in the Heart (2009), Darkness (2011), and Skyless Moon (2012). Most recently, he has published I Drop a Feather (2016), Radiant Woman (2017), co-authored with Asiri Munasinghe, and Nests (2018).

For more information, please contact Emma Wadsworth-Jones, Asia Programme Coordinator, at PEN International, Koops Mill Mews, Unit A, 162-164 Abbey St, London, SE1 2AN, Tel.+ 44 (0) 20 7405 0338, email: emma.wadsworth-jones [at] pen-international [dot] org

 

 

Neujahrsempfang der UNO-Flüchtlingshilfe in Oldenburg mit Migrationsbeauftragter Doris Schröder-Köpf und PEN-Präsidentin Regula Venske

Neujahrsempfang der UNO-Flüchtlingshilfe in Oldenburg

Mit Migrationsbeauftragter Doris Schröder-Köpf und PEN-Präsidentin Regula Venske

Pressemitteilung, Darmstadt, 9. Januar 2020. Am Donnerstag, den 16. Januar, findet um 18.00 Uhr im Café IBIS in Oldenburg der Neujahrsempfang der UNO-Flüchtlingshilfe statt. Bereits zum vierzehnten Mal lädt Prof. Dr. Reinhold Friedl, Leiter der UNO-Flüchtlingshilfe für Norddeutschland, zu der traditionellen Veranstaltung ein.

Auch in diesem Jahr steht der Empfang thematisch im Zusammenhang mit den weltweiten Flüchtlingsbewegungen und der Arbeit des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, dessen nationaler Partner die UNO-Flüchtlingshilfe ist. Nach einem Grußwort von Uwe Erbel, Geschäftsführer der Interkulturellen Arbeitsstelle IBIS e.V., wird Ehrengast Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte des Landes Niedersachsen für Migration und Teilhabe, ein Grußwort halten. Die Landesbeauftragte setzt sich als Fürsprecherin dafür ein, dass die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund angemessen berücksichtigt werden. Anschließend leitet Friedl mit einem kurzen Beitrag über aktuelle Aspekte der Flüchtlingssituation in die Thematik ein.

Weiterer Ehrengast ist die Schriftstellerin Dr. Regula Venske. Sie ist Präsidentin des Schriftstellerverbandes PEN-Zentrum Deutschland und Präsidiumsmitglied von PEN International, in dem 146 Schriftstellerverbände in über 100 Ländern organisiert sind. Venske wird über die Arbeit von PEN berichten, u.a. über die PEN-Programme „Writers in Exile“ und „Writers in Prison“. Der PEN setzt sich seit Jahrzehnten für verfolgte, unterdrückte und zur Flucht gezwungene Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie Journalisten und Verleger ein. PEN International ist beratendes Mitglied in der UN-Kommission für Menschenrechte und der UNESCO. Neben anderen literarischen Auszeichnungen ist Regula Venske mit dem Deutschen Krimipreis und dem Oldenburger Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden.

Eckdaten der Veranstaltung
16. Januar 2020, 18 Uhr Café IBIS und IBIS Halle
Klävemannstr. 14/16 (Nähe Bahnhof), 26122 Oldenburg
Der Eintritt ist frei. Spenden zugunsten von IBIS und UNO-Flüchtlingshilfe sind möglich.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch den Chor der Vielfalt, in dem Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gemeinsam singen. Anschließend können bei Suppe und Getränken Gespräche geführt werden.

Kontakt:
Hon. Prof. Dr. Reinhold Friedl, 0441-88 52 444 u. 0160-15 71 118, reinhold-friedl [at] t-online [dot] de

Weitere Informationen auch bei der Pressestelle der UNO-Flüchtlingshilfe:
Marius Tünte, Tel. 0228-90 90 86-47, tuente [at] uno-fluechtlingshilfe [dot] de

Für das PEN-Zentrum Deutschland

Felix Hille
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 / 627 08 23
Mobil: 0157 / 31382637
E-Mail: f.hille [at] pen-deutschland [dot] de

Das deutsche PEN-Zentrum ist mit seinem Geschäftssitz in Darmstadt eine von weltweit über 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Der deutsche PEN begleitet mit Initiativen und Veranstaltungen das literarische Leben in der Bundesrepublik. Er bezieht Stellung, wenn er die Meinungsfreiheit, gleich wo, in Gefahr sieht. Er mischt sich ein, wenn im gesellschaftlichen Bereich gegen den Geist seiner Charta verstoßen wird.

Zum Gedenken an Wilfried F. Schoeller

Am 6.1.2020 ist Willfried F. Schoeller nach langer Krankheit in Berlin verstorben. Der frühere Literaturchef des Hessischen Rundfunks und Mitbegründer der Kultursendung „Titel, Thesen, Temperamente – ttt“ war von 2002 bis 2009 Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland. Als Professor für Literatur des 20. Jahrhunderts lehrte er Literaturkritik und Medien an der Universität Bremen und verfasste zahlreiche Schriften, darunter Bücher über Theodor W. Adorno und Michail Bulgakow.

Das deutsche PEN-Zentrum trauert und drückt den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

Sofortige Beendigung der Isolationshaft von Julian Assange

Sofortige Beendigung der Isolationshaft von Julian Assange

Pressemitteilung, Darmstadt, 10. Dezember 2019. Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte fordert das deutsche PEN-Zentrum die sofortige Freilassung des Wikileaks-Gründers Julian Assange, der sich seit einem Dreivierteljahr ohne Rechtsgrundlage in britischer Isolationshaft befindet, obwohl die schwedischen Behörden nicht mehr gegen Julian Assange ermitteln.

Nach Auskünften von Ärzten ist Julian Assange schwer erkrankt, die Fortsetzung der Isolationshaft ist nicht zu rechtfertigen, da sie sein Leben gefährdet und eine für ein demokratisches Land nicht akzeptable Form der psychologischen Folter darstellt. Stattdessen benötigt Assange dringend eine umfassende medizinische Versorgung.

„Das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie die Veröffentlichung von Hinweisen und Dokumenten zu Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen, die den Genfer Konventionen widersprechen, müssen über jeglichen nationalen Interessen stehen. Sonst stellt dies einen Eingriff in die Pressefreiheit dar, denn die Grenzen zwischen der Arbeit von Enthüllungsplattformen und investigativem Journalismus sind fließend. Wer Whistleblower aus politischen Gründen verurteilt, gefährdet die Meinungsfreiheit und damit die Demokratie“, erklärt PEN-Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter Ralf Nestmeyer.

Eine Auslieferung von Julian Assange an die USA muss verhindert werden, da Assange dort bis zu 175 Jahre Haft drohen, womöglich sogar die Todesstrafe. Wir appellieren daher erneut an alle EU-Mitgliedsstaaten sowie an die Bundesregierung, sich den politischen Interessen der USA entgegenzustellen und sich für Julian Assanges Freilassung einzusetzen und ihm Asyl zu gewähren.

Für das PEN-Zentrum Deutschland

Heinrich Peuckmann
Generalsekretär

Pressekontakt:

Felix Hille
PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151/627 08 23; Mobil: 0157/31382637; Fax.: 06151/293414
E-Mail: f.hille [at] pen-deutschland [dot] de

Das deutsche PEN-Zentrum ist mit seinem Geschäftssitz in Darmstadt eine von weltweit über 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Der deutsche PEN begleitet mit Initiativen und Veranstaltungen das literarische Leben in der Bundesrepublik. Er bezieht Stellung, wenn er die Meinungsfreiheit, gleich wo, in Gefahr sieht. Er mischt sich ein, wenn im gesellschaftlichen Bereich gegen den Geist seiner Charta verstoßen wird.