22.05.2019 - 26.05.2019 – Kiewer Buchmesse „Book Arsenal“

Vom 22. bis 26. Mai findet in Kiew die neunte Kiewer Buchmesse „Book Arsenal“ statt. Zahlreiche Veranstaltungen des ukrainischen PEN finden in diesem Rahmen statt.

Am 23. Mai diskutieren Regula Venske, Präsidentin des deutschen PEN, und die ukrainische Autorin Natalka Sniadanko über weibliche Faustgestalten ab 18 Uhr in der Exlibris Halle.

Darüber hinaus findet die Podiumsdiskussion Freedom and Security: Is there a balance between them in modern Europe?“ über das Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit mit Andrei Kurkov, Präsident des ukrainischen PEN, Regula Venske und Adam Pomorsky, Präsident des polnischen PEN, im Café Europa“ am 24. Mai ab 16 Uhr statt.

Das Gesamtprogramm der diesjährigen Kiewer Buchmesse finden Sie auf www.artarsenal.in.ua/en/book-arsenal/program/

10.05.2019, 18 Uhr – VIELFALT statt EINFALT

Eine poetisch-politische Manifestation und W:ortkundgebung mit Stimmen aus aller Welt

Der PEN tagt in Chemnitz: Menschen, die meist auf Deutsch schreiben, unterschiedlichster Herkunft sind und sich einen eigenen Reim auf die Welt machen. Die Vielfalt ihres Schreibens repräsentiert die starke und schöne Vielfalt in unserer Gesellschaft. Um ein Zeichen zu setzen gegen Engstirnigkeit und Ressentiment, gegen Verachtung und Hass werden auf dem Theaterplatz in Chemnitz Autoren und Dichterinnen Texte vortragen, die auf poetische Weise politisch sind. Herzlich willkommen!

Es lesen Robert Brack, Benedikt Dyrlich, Susanne Fritz, Nina George, Ralph Grüneberger, Josef Haslinger, Kerstin Hensel, Gabriela Jaskulla, Ursula Krechel, Barbara Krohn, Alexander Pfeiffer, Roswitha Quadflieg und Kathrin Schmidt, Andreas Rumler, Leander Sukov, Hans Thill, Herbert Wiesner und Jens Wonneberger.

Kooperationspartner: Freies Institut für Bildung e.V., Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e.V. und weitere

09.05.2019 - 12.05.2019 – PEN-Jahrestagung 2019 in Chemnitz

Tagungsort ist das smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz). Der Mitgliederversammlungssaal befindet sich im 5. Stock und das Tagungsbüro liegt direkt gegenüber (Tel. +49 (0) 371-911999-26).

Öffnungszeiten des Tagungsbüros im smac:              

Freitag, 10. Mai 2019, 8.30 – 18.00 Uhr

Samstag, 11. Mai  2019, 8.30 – 15.00 Uhr

Das Programm für PEN-Mitglieder sowie Informationen zur Mitgliederversammlung finden Sie unter bit.ly/2YPnTOg.

Im Rahmen seiner Jahrestagung und Mitgliederversammlung vom 9. bis 12. Mai 2019 bietet der PEN darüber hinaus ein vielseitiges politisches und literarisches Programm, so zum Erbe der Revolutionen in Lateinamerika, mit einer Veranstaltung mit Stefan-Heym-Preisträgern sowie einer Lyrik-Matinee, die den Titel „Heimat heimatlos“ trägt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Außerdem findet am Freitag, den 10.5., ab 18 Uhr die „W:ortkundgebung VIELFALT STATT EINFALT“, eine poetisch-politische Manifestation mit Stimmen aus aller Welt, auf dem Theaterplatz statt. Am Samstag, den 11.5., lesen ab 15 Uhr die PEN-Mitglieder Nora Bossong (Restaurant Safran), Tanja Kinkel (Restaurant Schalom) sowie Eva Menasse (Restaurant Schmetterling) in Restaurants, die Ziel fremdenfeindlicher Anschläge waren.

Gefördert von:

08.05.2019, 20 Uhr – Oleg Sentsov: „Leben“ – Lesen gegen das Vergessen in der Buchhandlung Lessing und Kompanie in Chemnitz

Für den inhaftierten ukrainischen Filmemacher und Autor Oleg Sentsov und gegen das Vergessen lesen die PEN-Präsidiumsmitglieder Nina George und Heinrich Peuckmann sowie PEN-Generalsekretär Carlos Collado Seidel. Im Gespräch reden PEN-Vizepräsident Ralf Nestmeyer und Sentsov-Übersetzer Andreas Tretner über das Schicksal und das Schreiben des inhaftierten Autors und Filmemachers.

Der Eintritt ist frei.

In „Leben“ (erschienen bei Voland & Quist) erzählt Sentsov von seiner Kindheit und Jugend. Die autobiografischen Geschichten zeigen, „wie er zu dem furchtlosen Menschen wurde, der er heute ist“. (Andrej Kurkow)

Wegen angeblichen Terrorismus‘ wurde Oleg Sentsov in einem unfairen Prozess von einem russischen Militärgericht zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Er sagte dabei aus, dass ihm Folter angedroht worden sei. Derzeit befindet er sich in einer sibirischen Strafkolonie für Schwerkriminelle in Labytnangi, tausende Kilometer entfernt von seiner Heimat auf der Krim. Zuletzt verbrachte er 145 Tage im Hungerstreik und forderte die Freilassung aller in Russland inhaftierten ukrainischen Häftlinge aus politisch motivierten Gründen. Er beendete seinen Streik am 6. Oktober 2018, da er befürchtete, zwangsernährt zu werden.

Eine Veranstaltung der Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e. V. des Verlags Voland & Quist in Kooperation mit dem PEN-Zentrum Deutschland e.V.

10.05.2019, 20 Uhr – PEN-Jahrestagung in Chemnitz: „Woher kommen die Stürme, die die Welt verändern?“ (Stefan Heym)

Bora Ćosić Foto: © Bogenberger

Bora Ćosić
Foto: © Bogenberger

Seit 2008 ehrt die Stadt Chemnitz im Gedenken an den Sohn und Ehrenbürger der Stadt, Stefan Heym, zeitkritische und couragierte Persönlichkeiten, die als Schriftsteller und/oder Publizisten herausragende und nachhaltig wirkende Leistungen erbracht haben. Im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Zetzsche (BR) lesen und diskutieren die Preisträger Bora Ćosić (2011) und Christoph Hein (2013).

Musik: Helmut Joe Sachse
Dolmetschen: Elvira Veselinović
Lesung der deutschen Texte: Ulrike Euen und Christian Ruth

Christoph Hein
Foto: © Simone Ahrend, sah-photo                      

Anmeldung wird erbeten bis zum 28. April 2019 unter info [at] pen-deutschland [dot] de.

Im Rahmen seiner Jahrestagung und Mitgliederversammlung vom 9. bis 12. Mai 2019 bietet der PEN ein vielseitiges politisches und literarisches Programm, das unter www.bit.ly/2ulUMEr abgerufen werden kann.