Tag des inhaftierten Schriftstellers (15.11.) – PEN erinnert an bedrohte Autorinnen und Autoren

Bedroht, verfolgt, eingesperrt: Der internationale PEN rückt am diesjährigen Tag des inhaftierten Schriftstellers die Fälle von Chimengül Awut (China/Xinjiang), Osman Kavala (Türkei), Paola Ugaz (Peru), Kakwenza Rukirabashaija (Uganda) und Sedigeh Vasmaghi (Iran) in das Licht der Öffentlichkeit. Weiterlesen

Verschoben: Verleihung des Hermann Kesten-Preises an Günter Wallraff und Hermann Kesten-Förderpreises an Lina Attalah und die ägyptische Online-Zeitung „Mada Masr“

Günter Wallraff und Lina Attalah

Aufgrund der COVID-19-Pandemie werden die Hermann Kesten-Preis- und die Hermann Kesten-Förderpreisverleihung auf den 18.11.2021 verschoben. Möglichkeiten, an der Veranstaltung teilzunehmen und online zu verfolgen, sowie weiterführende Informationen zu der Veranstaltung werden an dieser Stelle bekanntgegeben. Weiterlesen

Deutscher PEN entsetzt über Festnahme Joshua Wongs

Pressemitteilung, Darmstadt, 24. September 2020. Das PEN-Zentrum Deutschland ist entsetzt über die Festnahme des Hongkonger Demokratie-Aktivisten Joshua Wong und fordert die chinesische Regierung sowie die zuständigen Behörden dazu auf, die Freiheits- und Menschenrechte der Menschen in Hongkong und auf dem chinesischen Festland zu gewährleisten sowie Wong sofort und bedingungslos freizulassen. Weiterlesen

Kein Lebenszeichen seit 19 Jahren – Videoappell eritreischer Exilautorin für Freilassung von Journalisten in Eritrea

Pressemitteilung, Darmstadt, 17. September 2020. Yirgalem Fisseha Mebrahtu, Writers-in-Exile-Stipendiatin des deutschen PEN, appelliert in einer eindringlichen Videobotschaft an die Weltgemeinschaft, die Lage der Presse- und Meinungsfreiheit in Eritrea nicht länger zu ignorieren. Seitdem am 18. September 2001 alle privaten Medien in ihrer Heimat verboten wurden und kurz darauf eine beispiellose Verfolgung Oppositioneller und Vertreter unabhängiger Medien begann, fehlt von mindestens zwölf Journalisten jedes Lebenszeichen. Weiterlesen