Nikola Anne Mehlhorn – Beisitzerin


Foto: G2 Baraniak

Nikola Anne Mehlhorn, 1967 in Hannover geboren, studierte Instrumentalmusik sowie Kultur- und Medienmanagement in Hamburg und Köln. Internationale Engagements bei Kulturorchestern wie Sinfonieorchester des MDR, Saarländisches Staatstheater oder Philharmonia Hungarica; Zusammenarbeit mit José Carreras, Justus Frantz, Yehudi Menuhin uvm. Seit 2008 ist sie an der Universität Hamburg (Universitätsmusik) tätig.

Parallel dazu veröffentlicht Nikola Anne Mehlhorn seit 1995 literarische Arbeiten bei Verlagen wie FVA, Horlemann, Piper oder S. Fischer. Für ihre Werke wurde sie vielfach ausgezeichnet: u. a. mit dem Friedrich-Hebbel-Preis, Hamburger Literaturförderpreis, Stipendien in New York und Berlin. Die Mutter zweier Kinder (* 2004, * 2010) lebt mit ihrer Familie an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.

Darüber hinaus engagiert sich Nikola Anne Mehlhorn in gesellschaftspolitischer und künstlerischer Form gegen Antisemitismus, Ausgrenzung und Rassismus: Bspw. als Vorstandsmitglied im VS – Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di (2007 -2011 Landesverband Hamburg), literarisch in der Novelle „Sternwerdungssage“ (Frankfurter Verlagsanstalt, 2001) oder der Anthologie „Wir haben Wölfe gehört (Kulturmaschinen, 2019) sowie als Initiatorin von Kulturaktionen. So initiierte sie 2015 die Kampagne „Künstler gegen Rechtsextremismus. Benefizveranstaltungen zu Gunsten regionaler und internationaler Hilfsprojekte“: Zahlreiche künstlerische Veranstaltungen in Norddeutschland setzten Statements gegen rechtsextreme Tendenzen und spendeten Hilfsorganisationen finanzielle Unterstützung; im Jahr 2016 stand – aus aktuellem Anlass – die Organisation SOS Méditerranée/ Europäische Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer im Fokus der Veranstaltungsreihe.