Vera Botterbusch – Beisitzerin

Vera Botterbusch Foto: © Manfred Schnelldorfer
Vera Botterbusch (Foto: © Manfred Schnelldorfer)

Geboren am 10. Februar 1942 in Dortmund, April 1942 Umzug nach Bielitz/Bielsko (Oberschlesien), Januar 1945 Flucht, Schulzeit in Minden in Westfalen. Studium der Romanistik, Germanistik, Regie und Kunst in Bonn, Münster, Grenoble und München. Autorin und Regisseurin, Filmemacherin und Fotografin. Publizistische Tätigkeit zu Literatur und Kunst vor allem für die Süddeutsche Zeitung, Filme zu Literatur, Kunst und Musik vor allem für das Bayerische Fernsehen. Theaterarbeiten und Ausstellungen. Vera Botterbusch lebt seit 1968 in München und seit 1992 auch im Bayerischen Wald.

Lyrik in Zeitschriften (u.a. „Kürbiskern“) und Anthologien:

  • Aber besoffen bin ich von dir, Liebesgedichte, Hg. Jan Hans, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg 1979
  • Seit du weg bist, Liebesgedichte danach, Hg. Jan Hans, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg 1982
  • Straßengedichte Hg. Joachim Fuhrmann, Wilhelm Heyne Verlag, München, 1982
  • Alles wandelt sich – Echos auf Ovid, Hg. Gabrielle Alioth u. Hans-Christian Oeser, P&L Edition, München, 2016

Mitherausgeberin (Zs. mit Klaus Konjetzky) An zwei Orten zu leben, Heimat-Geschichten, AutorenEdition im Athenäum Verlag, Königstein/ Ts. 1979

Foto-Bücher, Theater- und Literaturkritik, Kunst– und Kulturberichte für Rundfunk, Zeitungen und Zeitschriften, Kunst-Katalogen und Kunstbüchern

Kunst-Ausstellungen, u.a. in Jena, München, Paris, Passau, Regensburg, Straubing, Weilheim 

Literatur-Theater

  • Anna Karenina, Vom Leben, Lieben und Vergehen, ein Stück für 3 Schauspieler nach dem Roman von Leo Tolstoi, Europäische Wochen (EW), 2008

Literarisch-musikalische Collagen wie:

  • Lieben oder Sterben, Präludien und Nachtstücke einer Beziehung, George Sand und Frédéric Chopin
  • Adalbert Stifter, Der Hochwald, Ein WORT-KLANG-PROJEKT, EW, 2005
  • Kleine Asphaltschritte, Transformance mit Texten von Klaus Konjetzky, 2008
  • Souviens-toi: Erinnere dich, Eine Collage mit Texten von Paul Celan, Robert Merle, Patrick Modiano u.a, Fotografien und Filmausschnitte von Vera Botterbusch, Klaviermusik von Erwin Schulhoff, 2018

Dokumentarfilme und Spieldokumentationen über französische und deutsche Literatur, Musik, Kunst, poetische Reisen, Reportagen, Landschaftsporträts wie u.a.: Mendelssohn-Bartholdy, 1980/ Stendhal, 1982/ Louis Aragon, 1983/ Hans Christian Andersen, 1984/ Nathalie Sarraute, 1985/ Jean Sibelius, 1986/ Julien Green, 1987/ Robert Louis Stevenson, 1988/ Jean Giono, 1989/ Horst Bienek, 1990/ Carl Amery, 1991/ Alfred Döblin, 1992/ Günter de Bruyn, 1993/ Ernst Barlach, 1995/ Wolfgang Bächler, 1996/ André Gide, 1997/ Theodor Fontane, 1998/ Caroline Schlegel-Schelling, 1999/ Wole Soyinka, 2000/ Jean Rouaud, 2001/ Petros Markaris, 2002/ Antoine Watteau, 2003/ Ioanna Karystiani, 2003/ Das Cuvilliés-Theater in München, 2005/ ‚Norma’ in den Werkstätten der Bayerischen Staatsoper, 2006/ Intermezzo im Münchner Hofgarten, im Nymphenburger Park und im Schleißheimer Schlosspark, 2006/ 2007

Kurzfilme für „Bücher beim Wort genommen“ und „Lesezeichen“ (1974 – 2004) u.a.: Margaret Atwood, Annie Ernaux, Yves Bonnefoy, Gisela Elsner, Max Fürst, Jean Joubert, Reinhard Jirgl, Heinar Kipphardt, Sarah Kirsch, Olaf Lagercrantz, Hermann Lenz, Leonie Ossowski, SAID

www.verabotterbusch.com
verabotterbuschmuenchen.over-blog.com