Podcast

Der PEN Podcast
Starke Stimmen. Aktuelle Themen.
Autoren und Schriftstellerinnen aus aller Welt.
Und das freie Wort.

Dass Tsitsi Dangarembga wegen ihres friedlichen Protests in Harare vor Gericht steht, ist nur ein Fall von vielen im autokratischen Regime von Simbabwe, wo Oppositionspolitiker wie Job Sikhala und Regierungskritiker wie der Investigativ-Journalist Hopewell Chin’ono in Haft gesetzt und zum Schweigen gebracht werden. Cornelia Zetzsche im Gespräch mit Elisha July, dem PEN-Präsidenten von Simbabwe.

Zmicier Vishniou belebte die belarussische Sprache. Ein Star in der belarussischen Literaturlandschaft. Seine Arbeit verboten, Freunde und Kollegen in Haft. Zu gefährlich für ihn, nach Minsk zurückzukehren. Eine Begegnung mit dem Künstler und Schriftsteller in Deutschland, wo er, dank der Ukraine-/ Belarus-Hilfe der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie des PEN, Zuflucht fand und mutig erzählt, wie Lukaschenkos „Junta“ Belarus beherrscht. Cornelia Zetzsche, Vizepräsidentin des PEN und Writers in Prison-Beauftragte trifft Zmicier Vishniou, den „Writer in Exile“ und Stipendiaten des deutschen PEN.

Schriftstellerinnen, Journalisten, Verleger weltweit sind in Gefahr. Burhan Sönmez über das Engagement des PEN für verfolgte Autoren und das freie Wort, die Folgen des Krieges in der Ukraine, über Afghanistan und seine persönlichen Erfahrungen als kurdisch-türkischer Anwalt und Autor in der Türkei. Im Gespräch mit Cornelia Zetzsche, der Vizepräsidentin und Writers in Prison Beauftragte des PEN-Zentrums Deutschland.

Seit 30 Jahren kämpft Tsitsi Dangarembga für Frieden, Freiheit, Demokratie und Frauenrechte in Simbabwe. Streitbar als Bürgerin, einfühlsam als Filmemacherin und Schriftstellerin, die ihre Figuren genau kennt und den Fokus ihrer Arbeit ganz klar auf Frauen richtet. Sie seien zum Schweigen gebracht worden, sagt Tsitsi Dangarembga. Sie selbst schwieg nicht und steht deshalb erneut in Harare vor Gericht. Derzeit äußert sich Tsitsi Dangarembga nicht, das Gespräch mit der Friedenspreisträgerin fand zu einem früheren Zeitpunkt statt.

„daheim hat keine feste anschrift“, schreibt die belarussische Linguistin und Schriftstellerin Volha Hapeyeva, derzeit als „Writer in Exile“ Gast des PEN-Zentrums Deutschland. Jetzt wird die Dichterin in Frankfurt als Essayistin für ihren Text „Die Verteidigung der Poesie in Zeiten dauernden Exils“ mit dem WORTMELDUNGEN Ulrike Crespo Literaturpreis 2022 ausgezeichnet. Im PEN Podcast spricht sie mit Cornelia Zetzsche.

Der PEN Podcast auch auf Spotify