Kirgisistan: Schreiben Sie Azimjon Askarov und setzen Sie ein Zeichen der Solidarität

Azimjon Askarov © PEN International

15. Mai 2020 – RAN 03/2020

Am 13. Mai hat sich der Oberste Gerichtshof in Kirgisistan der Entscheidung eines Regionalgerichts angeschlossen, die Verurteilung des Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Azimjon Askarov zu einer lebenslangen Haftstrafe nicht zu überprüfen. Askarov, der u. a. von ethnischer Gewalt und Mord an Usbeken im Süden des Landes berichtet hatte, sitzt seit 2010 völlig zu Unrecht und unter menschenunwürdigen Bedingungen im Gefängnis. Er ist sofort und bedingungslos freizulassen!

„Fast ein Jahrzehnt nach seiner Verhaftung sollte er nicht einen einzigen Tag länger hinter Gittern bleiben müssen, zumal sich sein Gesundheitszustand verschlechtert. Gerechtigkeit für Askarov ist längst überfällig“, so Carles Torner, Direktor des internationalen PEN.

TAKE ACTION! WERDEN SIE AKTIV! Protestieren Sie!

Am Sonntag, 17. Mai 2020, ist Askarovs 69. Geburtstag. Zu diesem Anlass schreiben Sie ihm bitte Ihre Wünsche und Botschaften der Solidarität und Unterstützung.

E-Mails können an MessageForAskarov [at] protonmail [dot] com geschickt werden, und ihr Inhalt wird Asimjon Askarow in der Haft zugestellt. (Diese Adresse wird nur vorübergehend in Funktion sein).

Karten oder Briefe können an folgende Adresse geschickt werden:

Asimjon Askarow, Ispravitelnoe Uchrezhdenie Nr. 19, Zhany-Zher, Sokulukskii-Raion, Gebiet Chuiskoi, Kirgisistan

Bitte informieren Sie PEN International, wenn Sie eine Karte oder einen Brief schreiben. laurens.hueting [at] pen-international [dot] org

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN):

A member of Kyrgyzstan’s Uzbek minority, Azimjon Askarov spent his career exposing corruption. He was arrested on 15 June 2010 during the inter-ethnic conflict that swept Osh and Jalal-Abad provinces in southern Kyrgyzstan, during which hundreds of people were killed. On 15 September 2010, Azimjon Askarov was found guilty of instigating ethnic hatred, inciting disorder and being complicit in the murder of a police officer.

An official investigation commissioned by the Kyrgyz government’s human rights ombudsman concluded that Azimjon Askarov was not at the scene prior to the police officer’s murder and, therefore, that he had played no role in the killing. In March 2016, the UN Human Rights Committee found that Azimjon Askarov had been arbitrarily detained, tortured, mistreated, and prevented from adequately preparing his defence as well as being denied treatment for serious medical conditions.

The PEN Community has been actively campaigning on Azimjon Askarov’s behalf, notably featuring his plight at PEN’s 80th International Congress in 2014 in Bishkek, Kyrgyzstan, and raising his case directly with both the President and General Prosecutor at the time.

On 12 July 2016, Kyrgyzstan’s Supreme Court ordered Azimjon Askarov’s retrial, only for the verdict to be upheld on 24 January 2017. His case was given a new hearing after changes to Kyrgyzstan’s Criminal Code came into force in January 2019. The Chui regional court in northern Kyrgyzstan upheld once again his life sentence on 30 July 2019.

Für weitere Informationen über die bisherige Kampagne des PEN klicken Sie bitte hier.

Den gesamten Beitrag des PEN International finden Sie hier.