17.10.2020, 17 Uhr – Vom Sinn und Unsinn kultureller Boykotte – Podiumsdiskussion auf der Frankfurter Buchmesse

Auch die kulturelle Sphäre (nicht nur) in Europa wird von Abschottungs- und Säuberungsbewegungen erfasst. Wo die gesellschaftliche Kluft größer wird, nehmen Befindlichkeiten, Gefühle und Angst überhand und bedrohen Kunst- und Meinungsfreiheit. Mit dem Internet verstärken sich neue Normen, alte Verletzungen und historische Aufrechnungen, so dass liberale Werte an Bedeutung, an Geltungskraft verlieren. Wohin führen Boykotte im Kunst- und Kulturbereich, wen schwächen sie, wann sind sie legitim und welche Diagnosen bieten sich an?

Mit:

  • Lizzie Doron, israelische Schriftstellerin
  • Jennifer Clement, Autorin und Präsidentin des PEN International
  • Hanno Rauterberg, Journalist (DIE ZEIT) und Autor
  • Barbara Wahlster, Journalistin

Eine Veranstaltung der Frankfurter Buchmesse in Kooperation dem PEN-Zentrum Deutschland

Die Diskussion wird auf www.buchmesse.de/weltempfang sowie auf dem YouTube-Kanal der Frankfurter Buchmesse auf Deutsch und Englisch ausgestrahlt.

Zum kompletten Live-Programm des Weltempfangs