19.03.2022, 16.45 Uhr – buchmesse_popup in Leipzig: Writers-in-Prison-Lesung

Mitglieder des PEN lesen aus Texten inhaftierter Autoren, um auf das Schicksal ihrer Kolleginnen und Kollegen aufmerksam zu machen.

Begrüßung: Ralf Nestmeyer, Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter des deutschen PEN

Es lesen Nina George, Präsidentin des European Writers‘ Council und Mitglied des PEN, PEN-Präsidiumsmitglied Christoph Links und PEN-Präsident Deniz Yücel.

Texte aus  „1000 Peitschenhiebe“ von Raif Badawi, „Morgengrauen“ von Selahattin Demirtaş und „Der Fall Julian Assange“ von Nils Melzer

Die buchmesse_popup ist eine Initiative der beiden Verleger Gunnar Cynybulk (Kanon Verlag) und Leif Greinus (Voland & Quist). Unterstützt werden sie unter anderem von den Aufbau Verlagen, C.H.Beck, Hanser, Jung und Jung, Klett-Cotta, Suhrkamp/Insel, Verbrecher Verlag und Wagenbach, die auch auf der buchmesse_popup vertreten sein werden.

Die über 60 Veranstaltungen finden vom 18. bis 20. März 2022 statt – in den Cammerspielen und der Halle D des Werk 2 sowie in der Suedbrause.

Lesungsprogramm und Informationen zum Kartenverkauf der buchmesse_popup

buchmesse_popup in Leipzig: Start Ticketverkauf Lesungsprogramm + Buchmesse

Das Lesungsprogramm der buchmesse_popup steht: www.buchmesse-popup.de/programm/. Die über 60 Veranstaltungen finden vom 18. bis 20. März 2022 statt – in den Cammerspielen und der Halle D des Werk 2 sowie in der Suedbrause. Tickets sind ab sofort zum Preis von 3 Euro pro halbstündiger Lesung erhältlich.

Parallel zum Veranstaltungsprogramm stellen vom 18. bis 20. März 2022 über 60 Verlage ihre Bücher aus, in der Halle A des Werk 2. Der Eintritt kostet 6 Euro. Mit dem Ticket ist es möglich, zwei Stunden in der Messehalle zu verweilen.

Lesen werden u. a. Philipp Winkler, Sabine Rennefanz, Alexander Osang, Fatma Aydemir, Ursula Krechel, Bov Bjerg, Andreas Bernard, Uljana Wolf, Tomer Gardi, Vladimir Vertlib, Ulrike Almut Sandig, Heike Geißler und Teresa Präauer.

Am Samstagabend (19.3.21, 19 Uhr, Halle D des Werk 2) findet ein Ukraine-Podium statt, das gemeinsam mit dem PEN entwickelt wurde. Unter dem Titel „Nein zu Putins Krieg“ sprechen die Autor*innen Marjana Gaponenko (Ukraine), Michail Schischkin (Russland), Volha Hapeyeva (Belarus) und Karl Schlögel (Historiker, Deutschland). Die Moderation übernimmt Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk). Zur Veranstaltung begrüßt Deniz Yücel (Präsident des PEN-Zentrums Deutschland).

Ebenfalls am Samstag werden ausgewählte Veranstaltungen, darunter das Ukraine-Podium, live gestreamt – in Kooperation mit dem Literaturhaus Berlin via literaturkanal.tv.

Die buchmesse_popup ist eine Verkaufsmesse. Die Bücher können während der gesamten Messezeit an den Ständen der Verlage erworben werden. Auf dem Veranstaltungsgelände im Werk 2 wird es darüber hinaus einen Bücherstand geben, der von den Leipziger Buchhandlungen „el libro“ und Buchhandlung Südvorstadt gestaltet wird. Dort signieren die Autor*innen, die lesen werden, gern auch ihre Bücher.

Die buchmesse_popup ist eine Initiative der beiden Verleger Gunnar Cynybulk (Kanon Verlag) und Leif Greinus (Voland & Quist). Unterstützt werden sie unter anderem von den Aufbau Verlagen, C.H.Beck, Hanser, Jung und Jung, Klett-Cotta, Suhrkamp/Insel, Verbrecher Verlag und Wagenbach, die auch auf der buchmesse_popup vertreten sein werden.

buchmesse_popup + Lesungsprogramm
Ort: Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig
Öffnungszeiten: 18.3.22, 12 bis 18 Uhr; 19. + 20.3.22, 10 bis 18 Uhr
Weitere Lesungen finden in der „Suedbrause – bei Freunden“ (Karl-Liebknecht-Straße 154, 04277 Leipzig) statt.

Tickets für die halbstündigen Lesungen in den Cammerspielen und der Halle D (Werk 2) sowie der Suedbrause kosten 3 Euro pro Veranstaltung.

Tickets für die Messe zum Preis von 6 Euro erhältlich. Sie berechtigen zu einem zweistündigen Aufenthalt in der Messehalle.

Der Eintritt erfolgt nach der 2G+-Regel. Ein Corona-Testzentrum ist am Veranstaltungsort vorhanden. Es wird dringend empfohlen, sich auch an anderen Orten in Leipzig testen zu lassen, damit keine zu langen Wartezeiten entstehen.

Weitere Informationen: www.buchmesse-popup.de

Pressekontakt:
presse [at] buchmesse-popup [dot] de
c/o Literaturtest
Mathias Voigt
Tel. +49 (0)30-531 40 70-10
Mobil +49 (0)176-24 03 26 31
Alte Jakobstraße 87/88, 10179 Berlin

Leipziger Buchmesse 2018 (15.-18. März)

Pressemitteilung, Darmstadt, 8. März 2018

Leipziger Buchmesse 2018 (15.-18. März)                                                                                                                      

Der Countdown zur Leipziger Buchmesse läuft. Sie finden unseren PEN-Stand in Halle 4, Stand C 212. Bitte beachten Sie auch folgende Termine:

Writers-in-Prison-Lesungen. Mitglieder des PEN und des PEN-Freundeskreises lesen aus Texten verfolgter und inhaftierter Autoren, um so auf das Schicksal ihrer Kollegen aufmerksam zu machen.

Ort: Forum Literatur und Hörbuch, Halle 3, Stand B 501
Zeiten: Donnerstag, 15.3., Freitag, 16.3., und Samstag, 17.3., täglich 13.30-14 Uhr
Mit: Elke Bannach, Dirk Uwe Becker, Matthias Biskupek, Thomas Böhme, Carlos Collado Seidel, Horst Eckert, Kathrin Groß-Striffler, Uwe-Karsten Heye, Klaus W. Hoffmann, Tanja Kinkel, Heinrich Peuckmann, Andreas Rumler, Ulrike Almut Sandig, Christoph Schmitz-Scholemann, Jenny Schon, Hans Thill, Simone Trieder, Astrid Vehstedt und Regula Venske

Podiumsdiskussion „Europa und die Meinungsfreiheit“ der Interessengruppe (IG) Meinungsfreiheit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

Ort: Glashalle, obere Ebene, Stand 11
Zeiten: Freitag, 16.3., 15 Uhr
Mit: Kristenn Einarsson (IPA Freedom to Publish Committee), Christoph Links (Ch. Links Verlag/IG Meinungsfreiheit) und Dr. Tamás Miklós (Atlantisz-Verlag, Ungarn)                 Moderation: Stephan Ozsváth (RBB Inforadio)

Weiterführende Informationen zu den Veranstaltungen der IG Meinungsfreiheit auf der Leipziger Buchmesse unter ‚.((strlen(‚http://bit.ly/2CL9NRK‘)>40) ? substr(‚http://bit.ly/2CL9NRK‘,0,40).’…‘ : ‚http://bit.ly/2CL9NRK‘).‘

#verlagegegenrechts-Veranstaltungen unter Beteiligung des PEN

Podiumsdiskussion „Meinungsfreiheit als Kampfbegriff“

Ort: Forum Literatur, Halle 5
Zeit: Samstag, 17.3., 13-14 Uhr
Mit: PEN-Präsidentin Regula Venske, Katja Böhne (Frankfurter Buchmesse), Steffen Ille (Kurt-Tucholsky-Gesellschaft) und Florian Kessler                                                                 Moderation: Anja Goerz

Podiumsdiskussion „Erinnern ohne Zeitzeug*innen? Herausforderungen an eine deutsche Gedenkkultur“

Ort: Forum Politik & Medienbildung, Halle 2
Zeit: Sonntag, 18.3., 10.30-11.30 Uhr
Mit: Journalistin Michaela Maria Müller, Sascha Feuchert (Writers-in-Prison-Beauftragter des deutschen PEN), Jutta Weduwen (Geschäftsführerin Aktion Sühnezeichen), Eva Leipprand (Bundesvorsitzende VS) und und Sebastian Pirling (Heyne)

Zum Gesamtprogramm der Initiative #verlagegegenrechts auf der Leipziger Buchmesse ‚.((strlen(‚http://bit.ly/2EMuCld‘)>40) ? substr(‚http://bit.ly/2EMuCld‘,0,40).’…‘ : ‚http://bit.ly/2EMuCld‘).‘

Für das PEN-Zentrum Deutschland

Felix Hille
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

PEN-Zentrum Deutschland e.V., Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 / 23120
Mobil: 0157 / 31382637
E-Mail: presse [at] pen-deutschland [dot] de

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine von derzeit weltweit 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.